Bierhoff über Flick: Sprechen keine Trainer mit Vertrag an

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

München (dpa) - Dass Hansi Flick den FC Bayern München nach dieser Saison verlassen will, hat die Situation für den DFB und die Beauftragten für die Suche nach einem Bundestrainer zumindest offiziell nicht verändert.

«Auch in diesem Fall gilt: Solange ein Trainer in einem laufenden Vertragsverhältnis ist - und das ist nach meinem Verständnis bei Hansi Flick und dem FC Bayern nach wie vor der Fall -, sprechen wir ihn nicht aktiv an», sagte Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff dem «kicker». «Dass Hansi beim DFB eine riesige Wertschätzung genießt, ist ja keine Überraschung mehr.»

DFB-Präsident Fritz Keller erneuerte seine Aussage von vor ein paar Wochen: «Wir haben gesagt, dass wir keinen Trainer aus einem vorhandenen Vertrag rausholen. Daran hat sich nichts geändert.»

Flick hatte am Wochenende öffentlich gemacht, dass er den deutschen Rekordmeister trotz seines bis Sommer 2023 laufenden Vertrages nach dieser Spielzeit verlassen möchte. Der DFB sucht einen Nachfolger für Bundestrainer Joachim Löw, der nach der Europameisterschaft aufhört. Flick, ehemals Co-Trainer Löws beim WM-Titel 2014 in Brasilien sowie Sportdirektor beim Deutschen Fußball-Bund, gilt als favorisierter Kandidat.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.