Bundestrainer erlaubt doppelten Wellbrock bei WM 2019

Wellbrock holte Gold über 1500 Meter Freistil

Der neue deutsche Schwimmstar Florian Wellbrock soll bei der WM im nächsten Jahr im Becken und im Freiwasser um Medaillen kämpfen. "Wir lassen den Doppelstart zu. Er soll und darf es probieren", sagte Bundestrainer Henning Lambertz bei den European Championships in Glasgow.

Der Europameister über 1500 m Freistil will bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio drinnen und draußen um Edelmetall mitschwimmen. Um sich für die olympischen zehn Kilometer zu qualifizieren, muss der 20-Jährige bei der WM in Südkorea unter die ersten Zehn kommen.

Das Problem ist, dass im kommenden Jahr die Freiwasserrennen vor den Beckenwettbewerben ausgetragen werden. Wenn Wellbrock als Mitfavorit über 1500 m um eine WM-Medaille schwimmt, hat er dann bereits die zehn Kilometer in den Beinen und Armen. "Es ist natürlich ein kleines Risiko", gab Lambertz zu. Er traue ihm die Doppelbelastung allerdings wie sein Heimtrainer Bernd Berkhahn zu.

Sollte es nicht funktionieren, ginge Wellbrock zwar eine mögliche WM-Medaille verloren. Die Olympia-Qualifikation für die 1500 m muss er aber erst 2020 schaffen. Im Freiwasser dagegen gibt es keine zweite Chance. Open-Water-Bundestrainer Stefan Lurz hätte Wellbrock gerne in seinem Olympia-Team: "Er ist eine Klasse für sich und definitiv ein Medaillenanwärter für Tokio 2020."

0Kommentare Kommentar schreiben