Cas bestätigt vierjährige Dopingsperre für Schustow

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Lausanne (dpa) - Der ehemalige russische Hochsprung-Europameister Alexander Schustow ist mit dem Einspruch gegen seine vierjährige Dopingsperre vor dem Internationalen Sportgerichtshof Cas gescheitert.

Wie aus einer Cas-Mitteilung hervorgeht, bleibt der 37-Jährige damit rückwirkend vom 5. Juni 2020 bis zum 4. Juni 2024 gesperrt. Schustow hatte im Juli vorigen Jahres Berufung gegen seine Sperre eingelegt. Seine Karriere hatte er bereits 2017 für beendet erklärt.

Alle sportlichen Ergebnisse des früheren Leichtathleten vom 8. Juli 2013 bis 7. Juli 2017 wurden annulliert. Dem Russen wird der «Gebrauch einer verbotenen Substanz oder einer verbotenen Methode» zur Last gelegt. Schustow hatte 2010 in Barcelona EM-Gold im Hochsprung gewonnen.