Chemnitzer FC schlägt Berliner AK 3:1 - Bekenntnis zu Toleranz

Chemnitz. Der Chemnitzer FC bleibt in der Fußball-Regionalliga Nordost souveräner Spitzenreiter. Am Samstag gewann die Mannschaft von Cheftrainer David Bergner ihr Heimspiel gegen den Berliner AK vor 4.909 Zuschauern 3:1 (2:0) und bleibt damit auch nach acht Spielen ohne Verlustpunkt.      

Die Partie wurde unter speziellen Bedingungen ausgetragen. Denn nicht zuletzt durch die Ereignisse der vergangenen Tage in Chemnitz hatte BAK-Präsident Mehmet Ali Han im Vorfeld gar eine Absage des Spiel in Erwägung gezogen. Doch die Partie verlief völlig ruhig und ohne Zwischenfälle. 

Unter den Augen des kurzfristig angereisten sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) zeigten die Spieler beider Regionalliga-Teams vor dem Anpfiff ein Plakat mit der Aufschrift «Gemeinsam für demokratische Grundwerte und Fairness». In den Zuschauerbereichen waren Banner aufgehängt, auf denen «Toleranz - Weltoffenheit- Fairness» und «Freiheit- Demokratie - Rechtsstaat» zu lesen war. Die vom deutsch-türkischen Verein befürchteten Anfeindungen blieben aus.

«Es ist unser Ziel, unsere Strategie, den Chemnitzer FC zum Bollwerk gegen Rechtsradikalismus auszubauen», hatte der CFC im Vorfeld der Begegnung mitgeteilt und alle Anhänger zu Toleranz aufgefordert. Man wolle im Stadion ein deutliches Zeichen für die elementaren Werte der freiheitlich-demokratischen Grundordnung - Freiheit, Demokratie, Rechtsstaat - setzen und die Partie dazu nutzen, für diese Werte offen einzutreten.

Die Gastgeber begannen das Spiel engagiert, konnten sich zunächst aber keine Chancen herausspielen. In der 18. Minute kam Niklas Hoheneder aus spitzem Winkel zum Kopfball, verfehlte aber den gegnerischen Kasten. 25 Minuten waren gespielt, als Tobias Müller im Anschluss an einen Eckball das Spielgerät knapp über das Gehäuse beförderte. Nur zwei Minuten später war es Rafael Garcia, der mit einem Freistoß den gegnerischen Torwart Pascal Kühn zu einer Parade zwang. Nach einer halben Stunde blieb der Berliner Keeper erneut Sieger gegen Garcia - dieses Mal   verhinderte er aus Nahdistanz die Chemnitzer Führung. In der 35. Minute staubte dann Dejan Bozic zum 1:0 ab, nachdem der BAK-Keeper einen Schuss von Tobias Müller nicht festhalten konnte. Kurz darauf schnappte sich Garcia die Kugel und vollendete eine schöne Einzelleistung mit dem Treffer zum 2:0 (39.).

Nach Wiederanpfiff kontrollierten die Gastgeber zunächst das Geschehen, ohne dabei mit der Intensität der ersten Halbzeit zu Werke zu gehen. Nach einer reichlichen Stunde ertönte ein Weckruf in Form des Anschlusstreffers (Abu Bakarr Kargbo/65.), anschließend verzog Fatlum Elezi knapp. Chemnitz blieb auch in der Folgezeit in der Abwehr nicht beschäftigungslos. Für Klarheit sorgte schließlich Matti Langer in der 84. Minute, der für den CFC einen Freistoß von Dennis Grote per Kopf  zum 3:1 in die gegnerischen Maschen wuchtete. Dabei blieb es schließlich. (kbe/dpa)
          
 
Aufstellung CFC: Jakubov - Itter, Velkov, Hoheneder, Gesien - T. Müller, Langer, Grote, Garcia - Frahn, Bozic
Tore: 1:0  Bozic (35.), 2:0  Garcia (39.) , Kargbo  2:1 (65.), 3:1 Langer  (84.)
Zuschauer: 4909
Schiedsrichter: Steven Greif (Westhausen)

Bewertung des Artikels: Ø 4.5 Sterne bei 4 Bewertungen
1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 5
    5
    mathausmike
    15.09.2018

    Klasse Leistung.
    Sehr gut ,dass es absolut friedlich blieb und des BAK-Chefs Ausreden, sich als Luftblasen erwiesen.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...