Coleman: «Bin größter Befürworter eines sauberen Sports»

Berlin (dpa) - US-Sprinter und 100-Meter-WM-Favorit Christian Coleman hat sich nach seinem «Freispruch» angesichts dreier verpasster Dopingtests verteidigt.

«Ich sollte mich nicht verteidigen müssen, aber zum ersten und letzten Mal - ich nehme keine Nahrungsergänzungsmittel oder Proteinpulver - nicht einmal legal, um bei der Regeneration zu helfen», schrieb der 23-Jährige auf Instagram.

Er trainiere hart, trinke «Wasser», ruhe sich aus und arbeite am nächsten Tag noch härter: «Deshalb habe ich noch nie einen Dopingtest nicht bestanden», sagte Coleman und versicherte, er werde jeden Test bestehen. «Ich bin der größte Befürworter eines sauberen Sports.» Er dankte seinen Unterstützern: «Ich kann es kaum erwarten, Weltmeister zu werden. Wir sehen uns in Doha.»

Coleman kann trotz der verpassten Dopingkontrollen bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften vom 27. September bis 6. Oktober in Doha starten. Denn die Anti-Doping-Agentur der USA (USADA) zog ihre Anklage gegen den mit 9,81 Sekunden Jahresschnellsten zurück, weil sich der WM-Zweite über 100 Meter die drei verpassten Tests nicht innerhalb von zwölf Monaten geleistet habe. Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA und die unabhängige Integritätskommission AIU des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF waren nicht gegen diese Entscheidung vorgegangen und verzichteten auf einen möglichen Einspruch.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...