DEL-Playoffs starten überraschend: Favoriten vor dem Aus

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Das ungewohnt kurze Saison-Format könnte den Favoriten in der DEL in den Playoffs zum Verhängnis werden. Nach überraschenden Auftakt-Niederlagen stehen die Titelfavoriten früh unter Druck.

Mannheim (dpa) - In der Deutschen Eishockey Liga stehen alle Favoriten vor dem schnellen Playoff-Aus.

Nach den Adler Mannheim verloren am Dienstagabend auch der EHC Red Bull München und die Eisbären Berlin jeweils überraschend den Auftakt in die Viertelfinalserien.

Vor allem das deutliche 1:4 (0:2, 1:2, 0:0) des dreimaligen Meisters München gegen ERC Ingolstadt verblüffte angesichts der Formstärke des EHC zuletzt. Der Vorrundenzweite der Nordgruppe hatte vor dem Playoff-Start elf der vergangenen zwölf Spiele gewonnen.

Am Dienstag wurde es für das Team von Trainer Don Jackson indes erst halbwegs erträglich, als Ex-Nationalkeeper Danny aus den Birken nach dem zwischenzeitlichen 0:4 nach nicht einmal 30 gespielten Minuten durch Kevin Reich ersetzt wurde. «Wir haben es einfach nicht verdient. Vor allem von den erfahrenen Spielern kam zu wenig», schimpfte Jackson bei MagentaSport.

Auch der letztmals 2019 ausgespielte DEL-Meister aus Mannheim steht schwer unter Druck. Beim 2:3 (2:2, 0:0, 0:0) nach Verlängerung gegen Außenseiter Straubing Tigers verlor das beste Vorrunden-Team der Liga auch verletzungsbedingt Nationalstürmer David Wolf. «Das war nur ein Spiel», sagte Adler-Coach Pavel Gross indes cool. «Donnerstag geht es weiter. Da kommen wir dann sofort zurück.»

Allerdings verlor Mannheim von den vergangenen acht Partien in Straubing, das sich erst am letzten Vorrunden-Spieltag am Sonntag für die Playoffs qualifiziert hatte, siebenmal. Geht es am Donnerstag (19.30 Uhr/MagentaSport) erneut schief, sind die Playoffs für die Adler vorbei. Da die aktuelle Spielzeit coronabedingt stark verkürzt stattfindet, sind in den Playoffs diesmal nur zwei Siege pro Serie anstatt vier zum Weiterkommen notwendig.

Damit könnte das Viertelfinale am Donnerstag auch bereits für Berlin und Wolfsburg, das 2:4 (1:0, 1:1, 0:3) in Bremerhaven verlor, beendet sein. Geheimfavorit Berlin patzte beim 3:4 (2:2, 1:0, 0:2) gegen die Iserlohn Roosters. Routinier Brent Aubin traf für die Sauerländer kurz vor dem Ende in Überzahl. «Das hat Spaß gemacht», sagte der 34 Jahre alte Kanadier. «Aber unser Job ist noch nicht erledigt.»

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.