Deutsche Viererbobs auf Olympiabahn am Podest vorbei

Der viermalige Weltmeister Francesco Friedrich (Oberbärenburg) hat erstmals den Gesamtweltcup im Zweierbob gewonnen, die deutschen Vierer verpassten elf Monate vor den Winterspielen in Pyeongchang dagegen geschlossen das Podest auf der Olympiabahn.

Friedrich feierte am Samstag seinen souveränen fünften Saisonsieg im kleinen Schlitten und sicherte sich damit die Kristallkugel für den besten Zweier-Piloten des Winters. Zweiter wurde der Lette Oskars Kibermanis, der WM-Dritte Johannes Lochner (Stuttgart) landete auf dem dritten Rang. Friedrich unterstrich damit seinen Status als Favorit auf Olympia-Gold in Pyeongchang.

Im Vierer macht die internationale Konkurrenz den deutschen Bobs dagegen deutlich größere Schwierigkeiten. Im abschließenden Saisonrennen am Sonntag schloss der WM-Dritte Nico Walther (Oberbärenburg) als Fünfter ab und war damit bester Starter des deutschen Verbandes BSD.

Beim Sieg des Russen Alexander Kasjanow landeten die beiden Vierer-Weltmeister Lochner und Friedrich auf den Plätzen sechs und elf. Das Podest komplettierten der Schweizer Rico Peter und Oskars Kibermanis aus Lettland.

Kasjanow sicherte sich mit seinem Sieg auch erstmals den Gesamtweltcupsieg im Vierer. In der kombinierten Wertung aus Zweier- und Viererbob steht Friedrich an der Spitze.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...