Dutkiewicz, Roleder und Lobe nach Klasseleistungen im Hürden-Finale

Pamela Dutkiewicz (Mitte) gewann ihr Halbfinale souverän

Die WM-Dritte Pamela Dutkiewicz (Wattenscheid) und Titelverteidigerin Cindy Roleder (Halle/Saale) haben bei der Leichtathletik-EM in Berlin mit beeindruckenden Leistungen das Finale über 100 m Hürden erreicht und kämpfen am späten Donnerstagabend (21.50 Uhr) um die Medaillen. Dutkiewicz lief im dritten Halbfinale als souveräne Siegerin 12,71 Sekunden und damit die insgesamt beste Zeit. Roleder gewann nach einem starken Start ihren Lauf in 12,83 Sekunden vor der weißrussischen Favoritin Alina Talaj (12,96).

Ricarda Lobe (Mannheim), die sich anders als die jeweils gesetzten Dutkiewicz und Roleder im Vorlauf für die Vorschlussrunde qualifizieren musste, lief in persönlicher Bestzeit von 12,90 Sekunden im zweiten Lauf auf Platz drei und erreichte über die Zeitregel ebenfalls das Finale.

Franziska Hofmann (Chemnitz) war im Vorlauf ausgeschieden. Da Roleder als Titelverteidigerin automatisch Startrecht hatte, konnte der DLV vier deutsche Hürdensprinterinnen in den Wettkampf schicken.

0Kommentare Kommentar schreiben