EHV Aue besiegt Tabellenschlusslicht

Aue. Handball-Zweitligist EHV Aue hat am Sonntag einen wichtigen Heimsieg im Kampf um den Klassenerhalt verbucht. Das Team von Trainer Stephan Swat hatte aber sehr viel Mühe, um das Tabellenschlusslicht HSG Krefeld 31:26 (12:12) zu bezwingen.

Die enorm ersatzgeschwächten Gastgeber, die verletzungsbedingt unter anderem auf Ladislav Brykner, Nico Schneider, Franz Schauer und Torwart Erik Töpfer verzichten mussten, hatten enorme Probleme, in die Partie zu finden. Die Krefelder, die im bisherigen Saisonverlauf nur zwei Punkte erkämpften, bestimmten in der Lößnitzer Erzgebirgshalle das Geschehen. Nach 9 Minuten lag der EHV 1:4 hinten, nach 20 Minuten führte die HSG Krefeld 10:5. Anschließend erlebte Aues Neuzugang Anadin Suljakovic sein Punktspieldebüt im Tor, er kam für Vilius Rasimas in das Gehäuse. Danach holte Aue auf (8:10), doch in der 22. Minute scheitere Bengt Bornhorn vom Siebenmeterpunkt am gegnerischen Torwart. Vier Minuten vor der Pause war das Swat - Team dran, Sebastian Naumann stellte den Anschluss (11:12) her. Kurz vor der Pause machte es Bornhorn vom Punkt viel besser. Er verwandelte in der 29. Minute zum 12:12, damit ging es auch in die Kabine. "Die ersten 20 Minuten hat bei uns gar nichts funktioniert, die Fehlerquote war viel zu hoch. In den zweiten 30 Minuten haben die Jungs Zeit, es besser zu machen", zeigte sich EHV- Manager Rüdiger Jurke von der ersten Halbzeit wenig amüsiert.

Der Start in die zweite Hälfte erfolgte erneut schleppend. Nach 35 Minuten führten die Gäste 15:13. Immerhin konnten die Gastgeber zum 17:17 ausgleichen (41.), doch rund lief beim EHV kaum etwas. Dann schien die Handbremse endlich gelöst als Kevin Roch die Hausherren 23:20 nach vorn brachte (48.). Nun weckte auch die Halle auf und unterstützte ihre Mannschaft nachdrücklich. Doch es blieb spannend. Immerhin traf Felix Roth zum 29:26 (57.) und stellte damit die Weichen auf Sieg. Benas Petreiks war mit 9 Treffern erfolgreichster Werfer in den Reihen der Gastgeber. (kbe)




Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.