Eishockey: Drei deutsche Teams starten in die CHL-Saison

Red Bull München startet in die Champions Hockey League

Zwei Wochen vor dem Auftakt in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) fällt für drei deutsche Mannschaften am Freitag der Startschuss in der Champions Hockey League (CHL). Meister Red Bull München, Vizemeister Eisbären Berlin und Play-off-Halbfinalist Nürnberg Ice Tigers kämpfen bei der fünften Auflage des Wettbewerbs in der Gruppenphase (bis 17. Oktober) zunächst einmal um den Einzug ins Achtelfinale.

München empfängt zum Auftakt der Gruppe B den weißrussischen Continental-Cup-Sieger Yunost Minsk (ab 19.25 Uhr/Sport1+ und Sport1.de). Die weiteren Gegner sind TPS Turku/Finnland und die Malmö Redhawks/Schweden. In der Gruppe D trifft DEL-Rekordmeister Berlin auf das Schweizer Top-Team EV Zug (ab 19.25 Uhr/Sport1), den tschechischen Meister HC Kometa Brünn und den weißrussischen Außenseiter HK Neman Grodno.

Nürnberg, neben den Aalborg Pirates/Dänemark und GKS Tychy/Polen einer von drei CHL-Neulingen, startet in der Gruppe F bei Mountfield Hradec Kralove aus Tschechien (ab 16.55 Uhr/Sport1+ und Sport1.de). Im weiteren Verlauf der Gruppenphase warten der finnische Meister Kärpät Oulu und der französische Meister Dragons de Rouen auf die Franken.

Der Tabellenerste und -zweite der acht Gruppen qualifiziert sich für das Achtelfinale (ab 6. November), das im K.o-Modus mit Hin- und Rückspiel ausgespielt wird. Nur das Finale (5. Februar) wird in nur einem Spiel entschieden. Bislang hat noch kein deutscher Vertreter den Sprung ins Viertelfinale geschafft. München scheiterte in der vergangenen CHL-Spielzeit im Achtelfinale am SC Bern.

Der CHL-Sieg ist mit 365.000 Euro dotiert. Titelverteidiger ist JYP Jyväskylä aus Finnland. 1,94 Millionen Euro Preisgeld werden an die 32 Teams ausgeschüttet. Insgesamt sind von der Vorrunde bis zum Finale über 35 Livespiele im Free-TV auf Sport1, im Pay-TV auf Sport1+ oder im kostenlosen Livestream auf sport1.de zu sehen, darunter alle Partien der drei deutschen Teilnehmer. Ausgewählte Partien mit deutscher Beteiligung zeigt Sport1 zudem regelmäßig live im Free-TV.

0Kommentare Kommentar schreiben