Eispiraten-Trainer: "Wir suchen noch die letzten Puzzleteile für unser Team"

Daniel Naud von den Eispiraten Crimmitschau spricht über die offenen Stellen und die Anforderungen an Neuzugänge

Crimmitschau.

Die Eispiraten Crimmitschau beginnen in der nächsten Woche mit der Vorbereitung auf die neue Saison in der DEL 2. Trainer Daniel Naud ist am Montag in Westsachsen eingetroffen. Holger Frenzel sprach mit dem 57-Jährigen.

Freie Presse: Im Kader gibt es immer noch drei freie Stellen. Sie haben bisher keinen Co-Trainer. Kommt bei Ihnen trotzdem etwas Vorfreude auf den Trainingsstart auf?

Daniel Naud: Das ist sicherlich keine Normalsituation für ein Team in der DEL 2. Wichtig war, dass wir schon im Frühjahr einen Großteil der deutschen Leistungsträger und mit Carl Hudson und Julian Talbot zwei erfahrene Ausländer halten konnten. Nun suchen wir die letzten Puzzlestücke, die zu uns passen. Ich vergleiche die Situation auch etwas mit dem Sommerschlussverkauf im Einzelhandel: Da kann man auch eine hohe Qualität zum niedrigen Preis bekommen. Ich bin zuversichtlich, dass wir die offenen Stellen im Kader und im Trainerbereich schnell besetzen können.

Sie sind - mit Blick auf die Lücken im Aufgebot - aber auch mit einer neuen Situation in Ihrer mittlerweile fast 20-jährigen Trainer-Laufbahn konfrontiert.

Der Wunsch ist immer, mit einem vollen Kader zu starten. Ich bin überzeugt, dass ich genug Erfahrung mitbringe und wir Mitte September erfolgreich agieren. In den Vorbereitungsspielen stehen die Ergebnisse nicht im Vordergrund. Die Jungs müssen mit Einsatz und Willen an die Aufgaben herangehen.

Die Torhüterposition gehört zu den "Baustellen". Warum spielt Brett Kilar, der seit November 2017 im Eispiraten-Kasten stand, in den Planungen keine Rolle mehr?

Dazu haben Teammanager Ronny Bauer und Geschäftsführer Jörg Buschmann zuletzt alles gesagt. Die Entscheidung ist schon im März gefallen. Ich kann die Aussagen nur wiederholen: Wir haben in der Saison 2018/19 zu viele Gegentore bekommen. Deshalb müssen wir den Hebel im Tor und in der Abwehr ansetzen. Mit Mark Arnsperger gibt es einen talentierter Keeper im Kader. Er soll sich an der Seite eines erfahreneren Schlussmannes weiterentwickeln.

Sie hätten doch auch mit drei Torhütern in die Vorbereitungsphase starten und damit für Konkurrenzkampf sorgen können.

Das würde nur für Unruhe sorgen, die wir vermeiden wollen.

Wie würden Sie Ihr Verhältnis zu Brett Kilar beschreiben?

Das ist nicht besser oder schlechter als zu anderen Profis aus meinen Teams. Wenn man für ein Team verantwortlich ist, muss man aber auch unangenehme Entscheidungen treffen und verteidigen.

Martin Kokes, Alex Wideman und David Kuchejda stehen bisher als Neuzugänge für die anstehende Saison fest. Welche Rollen sollen die drei Leute einnehmen?

Martin Kokes ist ein talentierter Mann. Er war in Ravensburg der siebente Verteidiger und will nun den nächsten Schritt in seiner Entwicklung machen. Er soll mit seiner körperlichen Präsenz dafür sorgen, dass es für die Gegner in unserem Drittel unangenehm wird. Alex Wideman ist schnell und technisch stark, er wollte unbedingt nach Europa und nach unseren Gesprächen auch nach Crimmitschau. Zu David Kuchejda, der aus Weißwasser kommt, kann ich nicht ganz so viel sagen. Er gilt auch als schneller Spieler mit Zug zum Tor.

War die Schnelligkeit ein Auswahlkriterium bei der Suche nach Neuzugängen?

Das Tempo wird immer höher. Dafür braucht man nicht nur schnelle Leute, sie müssen auch schnell denken, agieren und entscheiden. Dazu spielt der Charakter eine wichtige Rolle. Wir haben viele Leute, die für Tore sorgen können. Da habe ich keine Bedenken. Wichtig ist, dass sich jeder auf dem Eis auch an der Defensivarbeit beteiligt.

Schicken Sie drei oder vier Sturmreihen auf das Eis?

Wenn wir ausreichend Personal zur Verfügung haben, dann verteilen wir die Belastung auf vier Sturmreihen. Das liegt aber vor allem an den jungen Leuten. Wir werden in der Vorbereitungsphase sehen, wie sie sich entwickelt haben. Allerdings: Wenn wir zu Beginn des letzten Drittels knapp vorn oder knapp hinten liegen, schicke ich - wie jeder andere Trainer - nur noch die besten Leute und drei Reihen auf das Eis.

Wie und wo haben Sie die Sommermonate verbracht?

Spielersuche, Spielersuche und noch einmal Spielersuche. Ich war bei meiner Familie in Quebec in Kanada. Das Wetter war - vor allem im Mai und im Juni - verregnet und kühl. Dadurch hatte ich ein gutes Argument gegenüber meiner Frau, um etwas mehr Eishockey anzuschauen (lacht). Aber Spaß beiseite: Wir spüren auch die Klimaveränderung. Während die Sommer in Deutschland immer heißer werden, hatten wir in Kanada ungewöhnlich niedrige Temperaturen.

Sie haben die Spielersuche angesprochen. Der Markt ist - vor allem in Nordamerika - übervoll. Wie findet ein Trainer die Leute, die in sein Team passen?

Der Spielermarkt ist sehr groß. Wenn man allerdings nur noch auf die Akteure schaut, die einerseits nach Europa gehen wollen und andererseits ins Budget passen, wird der Spielermarkt auch in Kanada und in den USA überschaubar. Dann versuche ich über meine Kontakte viele Informationen zu den Leuten, die infrage kommen, zusammenzutragen. Es muss auch Überzeugungsarbeit geleistet werden. Als Eishockey-Standort ist Crimmitschau für viele nicht die erste Adresse.


Eispiraten präsentieren Team

Die Crimmitschauer haben am Mittwochabend, nach dem Interview mit Trainer Daniel Naud, einen weiteren Spieler verpflichtet: Der 23 Jahre alte Verteidiger Hagen Kaisler wechselt vom Erstligist EHC Red Bull München zu den Eispiraten.

In den nächsten Tagen warten die ersten offiziellen Termine auf das Team der Eispiraten Crimmitschau. Die Mannschaft wird am Samstag, ab 16.30 Uhr, zum großen Marktfest in Crimmitschau vorgestellt. Am 18. August folgt ein Fanfest im Kunsteisstadion. Zum Programm gehören eine Stadionführung und ein öffentliches Training. Die Punktspiele in der DEL 2 beginnen Mitte September.hof

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...