EM: Heinle holt in Berlin Silber im Weitsprung

Fabian Heinle sprang mit 8,13 m zur Silbermedaille

Weitspringer Fabian Heinle hat dem deutschen Team bei der Leichtathletik-EM in Berlin die vierte Medaille gesichert. Der 24-Jährige aus Stuttgart sprang 8,13 m und holte Silber. Gold ging an den griechischen U20-Europameister Miltiadis Tentoglou (8,25 m). Der Ukrainer Sergej Nikiforow, der auch 8,13 m sprang, holte Bronze, weil der zweitbeste Versuch Heinles weiter war.

Am späten Abend wurde dem eingelegten Protest des deutschen Teams gegen die Wertung von Heinles viertem Versuch wegen der offenbar falschen Weitenmessung stattgegeben. Der Sprung wurde noch einmal vermessen, aber an Heinles Platzierung änderte sich zunächst nichts. Auch andere Nationen legten Proteste nach dem chaotischen Wettkampf ein. Auch bei anderen Sprüngen hatte es im Finale lange Diskussionen zwischen den Athleten und den Kampfrichtern gegeben.

Titelverteidiger Greg Rutherford war nicht am Start. Der Brite will sich demnächst vom Leistungssport zurückziehen. Ex-Weltmeister Alexander Menkow hatte im Zuge der Suspendierung des russischen Verbandes kein Startrecht

0Kommentare Kommentar schreiben