EM-Zehnkampf: Abele auf Medaillenkurs, Topfavorit Mayer raus

Mayer schaffte keinen gültigen Versuch beim Weitsprung

Zehnkampf-Hoffnung Arthur Abele strebt bei der Leichtathletik-EM in Berlin eine Medaille an - und darf sogar auf Gold hoffen. Der Ulmer liegt nach fünf Disziplinen mit 4285 Punkten auf Rang zwei und peilt knapp 8600 Zähler an. In Führung liegt nach den 400 m der Brite Tim Duckworth (4380), Frankreichs Topfavorit Kevin Mayer ist hingegen völlig überraschend bereits aus dem Rennen. Der Weltmeister leistete sich drei ungültige Versuche im Weitsprung.

Abele zeigte bisher einen Wettkampf ohne Wackler auf hohem Niveau. Im Vergleich zu seiner Leistung von Ratingen, als er 8481 Punkte schaffte, hat er 68 Zähler mehr gesammelt. Außerdem gilt Abele als Mann des zweiten Tages im Zehnkampf, Duckworth hat dort Schwächen.

"Es ist ein schwarzer Tag für mich, für meine Fans tut es mir wahnsinnig leid", sagte Mayer, der nach der ersten Disziplin in Führung gelegen und dabei mit 10,64 Sekunden über 100 m eine persönliche Bestleistung aufgestellt hatte. Durch seinen Fauxpas sind die Medaillenchancen Abeles gestiegen.

Abeles Ulmer Vereinskollege Mathias Brugger sorgte hingegen für eine Enttäuschung und fabrizierte wie Mayer drei ungültige Versuche im Weitsprung. Immerhin setzte Brugger anders als der Franzose den Wettkampf fort.

Der erst 20 Jahre alte Aufsteiger Niklas Kaul (Mainz) blieb zum Auftakt seiner ersten großen Meisterschaft bisher im Rahmen seiner Möglichkeiten. Kaul liegt auf Platz 13 (4089).

Vizeweltmeister Rico Freimuth (Halle/Saale) und der WM-Dritte Kai Kazmirek (LG Rhein-Wied) sind in Berlin nicht am Start. Freimuth hatte seine Saison wegen fehlender Motivation frühzeitig beendet, Kazmirek musste seinen Berlin-Start wegen muskulärer Probleme kurzfristig absagen.

0Kommentare Kommentar schreiben