European Championships für Teamsport? BBL-Boss sieht Bündelung als "enorme Chance"

Stefan Holz, Geschäftsführer der Basketball Bundesliga (BBL), sieht die European Championships als Inspiration und kann sich gemeinsame Turniere ganz grundsätzlich auch für Teamsportarten vorstellen. "Ich finde das Konzept herausragend und auch spannend, dass es von den öffentlich-rechtlichen Sendern so mitgetragen und stark beworben wurde", sagte Holz RP Online: "Ich habe durchaus Fantasie für Teamsport-Projekte abseits vom Fußball, in denen wir unsere Plattformen bündeln."

Holz ist der große Aufwand für ein solches Vorhaben bewusst. "Wenn sieben europäische Verbände es schaffen, ihre Terminkalender zu synchronisieren, dann weiß ich, was für ein Akt dahinter stand", sagte der promovierte Ökonom. Für Mannschaftssportarten hätte "eine solche Bündelung sicherlich Charme und kann auch eine enorme Chance sein, aber wir müssen auch so selbstbewusst sein und sagen: Wir sind auch alleine attraktiv genug für Übertragungen in den öffentlich-rechtlichen Sendern."

Die Idee, etwa Europa- oder Weltmeisterschaften im Eishockey, Volleyball, Handball und Basketball gemeinsam in Deutschland auszutragen, sei "hochspannend, und wir werden – so viel kann ich sagen – gemeinsam mit den anderen Ligen die Köpfe zusammenstecken und schauen, ob wir gemeinsame Ansätze finden", so Holz: "Nur: Bündelung alleine wird nicht reichen, um öffentlich stärker wahrgenommen zu werden. Wir müssen auch alleine attraktiv genug sein."

Bundestrainer Henrik Rödl ist weniger begeistert. "Ich glaube nicht, dass das dem Basketball viel bringen würde, sich mit anderen Sportarten zusammenzuschließen", sagte der 49-Jährige. Eine potenzielle Teilnahme des Basketballs an den European Championships ist für Ingo Weiss, Präsident des Deutschen Basketball Bundes (DBB), "erstmal kein Thema. Wir können von uns aus auch nicht sagen, dass wir das zu einem gewissen Zeitpunkt machen, weil wir von den Ligen und dem internationalen Spielkalender abhängig sind."

Bei der Premiere der Multi-EM in Glasgow und Berlin gab es keine Ballsportart. Das soll sich ändern. Für die nächste Auflage, die für 2022 vorgesehen ist, sind Beachvolleyball und Hockey im Gespräch.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...