European Open: "Professor" DeChambeau auch nach Runde zwei vorn

DeChambeau konnte seine Führung in Runde zwei behaupten

Der hitzeerprobte Kalifornier Bryson DeChambeau hat bei hochsommerlichen Temperaturen seine Führung bei der European Open der Golfprofis in Hamburg behauptet. Unbeeindruckt von den tropischen Temperaturen blieb der US-Amerikaner auf der zweiten Runde vier Schläge unter Platzstandard und lag mit insgesamt 134 Schlägen vor dem Engländer Richard McEvoy und Matthias Schwab aus Österreich (jeweils 135).

"Ich habe mich über dieses Wetter gefreut, denn bei sehr hohen Temperaturen laufe ich auch selbst richtig warm", sagte der 24 Jahre alte Golf-"Professor", dessen Markenzeichen eine edle Schiebermütze auf dem Kopf ist.

DeChambeau bezeichnet sich selbst als Golf-Wissenschaftler. Er studiert an der Southern Methodist University in Dallas im Hauptfach Physik und hat seinen eigenen Schlägersatz entwickelt, bei dem die Eisen alle die gleiche Schaftlänge haben. Bei den British Open am vergangenen Wochenende hatte sich die Nummer 23 der Weltrangliste noch mit Rang 51 begnügen müssen.

Mit erneut 69 Schlägen ist der Berliner Philipp Mejow auf dem neunten Platz bester deutscher Teilnehmer. Lokalmatador Benedict Staben aus Hittfeld vor den Toren der Hansestadt, Überraschungs-Zweiter nach der Auftaktrunde am Donnerstag, fiel zwar auf Rang 61 zurück, überstand aber wie Mejow und fünf weitere deutsche Golfer den Cut.

0Kommentare Kommentar schreiben