Ex-Radstar Ullrich räumt Drogenkonsum ein und kündigt Therapie an

Der frühere Rad-Star Jan Ullrich hat nach seiner zwischenzeitlichen Festnahme auf der spanischen Urlaubsinsel Mallorca den Konsum von Drogen eingeräumt und will sich nun in Behandlung begeben. "Aus Liebe zu meinen Kindern mache ich jetzt eine Therapie. Die Trennung von Sara und die Ferne zu meinen Kindern, die ich seit Ostern nicht gesehen und kaum gesprochen habe, haben mich sehr mitgenommen. Dadurch habe ich Sachen gemacht und genommen, die ich sehr bereue", sagte Ullrich der Bild-Zeitung.

Süchtig zu sein, bestreitet der 44-Jährige. Laut seines Anwalts Wolfgang Hoppe ist bereits seit einiger Zeit ein Platz in einer Klinik in Deutschland für Ullrich reserviert. "Jan kann dort jederzeit hin. Wir hoffen alle, dass er schnell wieder auf die Beine kommt und werden ihn dabei so gut wie möglich unterstützen", sagte Hoppe der Bild.

Ullrich war am vergangenen Wochenende in die Schlagzeilen geraten, nach einem Zwischenfall auf dem Grundstück seines Nachbarn Til Schweiger war er zwischenzeitlich festgenommen worden. Ullrich wurde laut Polizeiangaben wegen "gewaltsamen Eindringens und Bedrohungen" in Gewahrsam genommen. Ullrich wurde am Samstag von einem Richter befragt. Anschließend wurde er freigelassen und mit einem Kontaktverbot belegt, sagte eine Gerichtssprecherin.

Die Nacht in der Zelle hat bei Deutschlands einzigem Tour-de-France-Sieger nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Der frühere Rad-Star klagte über "menschenunwürdige Zustände" im Gefängnis. "Ich konnte mich mit den Beamten nicht verständigen. Sie sprachen nur Spanisch, verstanden kein Englisch. Ich konnte keinen Anwalt anrufen", sagte Ullrich: "Ich musste alles bis auf die Hose ausziehen. In der sehr kleinen Zelle gab es nur eine Pritsche und ein Handtuch. Überall Kot und Urin auf dem Boden und an den Wänden. Ich habe Platzangst bekommen, konnte nicht schlafen. Es war eine der härtesten Prüfungen meines Lebens."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    0
    aussaugerges
    10.08.2018

    Er wurde auch regelrecht fertig gemacht.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...