FA will Krawalle beim EM-Finale untersuchen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

London (dpa) - Nach den Ausschreitungen rund um das Finale der Fußball-EM im Londoner Wembley-Stadion will der englische Verband FA die Vorgänge genauer untersuchen lassen.

«Wir wollen unbedingt vollständig verstehen, was am 11. Juli 2021 beim Finale vor und dann im Wembley-Stadion passiert ist», hieß es in einem Statement der Football Association (FA) auf Twitter.

Bei dem Spiel von England gegen Italien (2:3 i.E.) hatten sich mutmaßlich etliche Fans illegal Zugang zum Stadion verschafft, darunter der «Times» zufolge bekannte Hooligans. Augenzeugen berichteten, dass Security-Mitarbeiter Geld angenommen hätten, um Leute einzulassen. Im Stadion hätten zahlreiche Zuschauer ohne Eintrittskarten dann freie Sitze und Durchgänge besetzt, andere hätten Familien mit Kindern verscheucht.

Unabhängige Untersuchung eingeleitet

Für das Endspiel waren mehr als 60.000 Zuschauer im 90.000 Fans fassenden Wembley-Stadion zugelassen. Offiziell gezählt wurden 67.173 Menschen. Auf Fernsehbildern waren aber nur wenige freie Plätze zu sehen.

Man habe die Regierung am Wochenende informiert, dass eine unabhängige Untersuchung eingeleitet worden sei, die die Fakten und Umstände aufklären soll, hieß es in der Erklärung der FA. Daraus wolle man lernen und vorsorgen, damit sich solche Szenen nicht wiederholen könnten.

Die Europäische Fußball-Union UEFA hat wegen der Vorfälle Ermittlungen gegen die FA aufgenommen. Die Krawalle könnten die gemeinsame Bewerbung Englands und Irlands zur Ausrichtung der WM 2030 belasten. Auch die Londoner Polizei steht in der Kritik.

...