French Open: Routinier Kohlschreiber ausgeschieden

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Paris (dpa) - Routinier Philipp Kohlschreiber hat das Achtelfinale bei den French Open klar verpasst. Der 37 Jahre alte Tennisprofi aus Augsburg verlor in Paris sein Drittrundenspiel gegen den an Nummer zehn gesetzten Argentinier Diego Schwartzman deutlich mit 4:6, 2:6, 1:6.

Dabei konnte Kohlschreiber zu keiner Zeit an seine bislang so guten Leistungen im Stade Roland Garros anknüpfen. Schwartzman nutzte nach 2:02 Stunden seinen zweiten Matchball. «Es war eigentlich ein guter erster Satz. Aber dann habe ich beidseitig Probleme mit den Adduktoren bekommen und konnte nicht mehr mit der nötigen Energie und Power spielen», sagte Kohlschreiber enttäuscht.

Dennoch konnte er die Heimreise zufrieden antreten, hatte er nach langer Zeit doch endlich einmal wieder zwei Spiele in Serie gewinnen können. «Im Moment freue ich mich nicht über das Turnier, die Niederlage tut schon weh. Aber morgen auf der Heimfahrt wird sich die Freude einstellen», sagte Kohlschreiber.

Deutscher Gegner für Schwartzman?

Schwartzman könnte im Achtelfinale am Montag auf Jan-Lennard Struff treffen. Die deutsche Nummer zwei spielt in der dritten Runde gegen das spanische Top-Talent Carlos Alcaraz. Außerdem ist in der Night Session ab 21.00 Uhr noch Dominik Koepfer gegen Roger Federer im Einsatz.

Kohlschreiber konnte die Partie gegen Schwartzman nur ganz zu Beginn offen gestalten. Zum 2:3 kassierte er dann aber ein frühes Break und gab den ersten Satz nach 44 Minuten ab. Auch im zweiten Durchgang zog Schwartzman, der im vergangenen Jahr in Paris im Halbfinale stand, schnell davon und sicherte sich den Satz mit 6:2.

Kohlschreiber ließ sich danach in der Kabine behandeln und klagte über Adduktorenprobleme. Zwar versuchte er danach noch einmal alles, für eine Wende und den ersten Achtelfinal-Einzug in Paris seit acht Jahren reichte es aber nicht mehr.

Nächste Favoritin bei den Damen aus

Bei den Damen ist die nächste Titelkandidatin bereits in der ersten Woche der French Open ausgeschieden. Die an Nummer fünf gesetzte Jelina Switolina aus der Ukraine verlor in Paris ihre Drittrunden-Partie gegen die Tschechin Barbora Krejcikova klar mit 3:6, 2:6. Damit sind von den fünf topgesetzten Spielerinnen beim zweiten Grand-Slam-Turnier der Tennis-Saison bereits vier nicht mehr dabei. Vor Switolina hatte es schon Ashleigh Barty und Aryna Sabalenka erwischt, Naomi Osaka hatte zurückgezogen.

30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €