Frenzel & Freitag als Zugpferde und die Damen erstmals dabei

Sommer-Grands-Prix in Oberwiesenthal sowie Klingenthal in der Kombination und im Skispringen sind nicht neu. Doch erstmals gibt sich das weibliche Geschlecht die Ehre.

Chemnitz.

Die Fans des nordischen Skisports können sich auf zwei Höhepunkte in der Region im Sommer und Herbst freuen. So geben die weltbesten Nordisch Kombinierten beim Sommer-Grand-Prix am Fichtelberg erneut ihre Visitenkarte ab. Neu wird bei der 9. Auflage am 18./19. August sein: Die besten Damen des Winterzweikampfs feiern ihre Grand-Prix-Premiere. Allerdings wird es diesen Sommer bei den jungen Damen zunächst bei einem Wettbewerb, eben jenem am Fichtelberg, bleiben. Dabei rechnet sich auch Jenny Nowak, die im Vorwinter Siegerin bei der ersten Junioren-WM in der Sportart für die Mädels wurde, aus. Der erste Sommer-Grand-Prix soll ein weiterer Mosaikstein bis zur avisierten olympischen Anerkennung im Jahr 2022 sein.

Der zweimalige Olympiasieger Eric Frenzel freut sich jedenfalls auf die "weibliche Begleitung" bei seinem Heimspiel am Fichtelberg. "Für die Mädels ist es eine tolle Bühne, sich der Öffentlichkeit zu zeigen", sagte der 29-Jährige vom WSC Oberwiesenthal und fügte an: "Die jungen Damen aus Sachsen kenne ich. Es ist interessant, sie beim Training zu beobachten."

Für die Kombinierer-Herren bildet Oberwiesenthal den Auftakt der Serie mit weiteren Stationen in Villach (22. 8.), Oberstdorf (24./25. 8.) und dem Finale in Planica am 22./23. September. Unklar ist noch, ob die Asse um Lokalmatador Eric Frenzel den neuen Schanzenlift am Fichtelberg dann auch nutzen können. Die seit Frühjahr 2016 im Bau befindliche Aufstiegshilfe benötigt noch den Tüv Deutschland. Christian Freitag, Geschäftsführer des WSC Oberwiesenthal, sagte zur "Never- ending-Story": "Wir bereiten die Variante Shuttleservice für die Aktiven vor, falls es mit dem Lift noch nicht klappt. Die Autos zu beschaffen, würde aber wieder unser Budget belasten", so Freitag, der auch noch über nicht eingehaltene finanzielle Zusagen für den Vorjahres-GP klagt.

In Klingenthal haben sie eine Aufzugshilfe namens "Wie-Li". Und die fährt zum Glück, wie Marcus Stark, Vizepräsident des VSC Klingenthal, berichtet. Im Rahmen des einmillionsten Besuchers in der Vogtland-Arena habe man jüngst errechnet, dass der Lift rund 25.000 Betriebsstunden geleistet hat. Und Anfang Oktober wird "Wie-Li" wieder die weltbesten Skispringer zum Schanzenturm am Schwarzberg transportieren. Auch in Klingenthal steht ein Novum an: Erstmals starten die weltbesten Schanzenspezialistinnen auf der Großschanze im Vogtland. So ist zu erwarten, dass u. a. die Olympiazweite Katharina Althaus ihre Visitenkarte abgibt. Und zwar im Vorprogramm der Herren am 3. Oktober, dem "Super-Mittwoch" für alle Skisprungfans. Dann testen Olympiasieger Andreas Wellinger oder Sachsenadler Richard Freitag ihre Form auf Sachsens größtem Bakken. Das Grand-Prix-Finale wird die letzte Standortbestimmung auf Matten vor dem anstehenden WM-Winter (ab 20. Februar 2019 in Seefeld) sein. Kommenden Samstag beginnt die Sommerserie in Wisla.

Am Wochenende 29./30. September steht in Klingenthal bereits das Finale im Continentalcup (2. Liga) in der Vogtland-Arena an. Marcus Stark hofft schon da auf ein gut besetztes Teilnehmerfeld, zumal Liberec seinen am Vortag geplanten Grand Prix zurückgegeben hat und der Termin vom Ski-Weltverband FIS ersatzlos gestrichen wurde. Der Ort im Riesengebirge hat offenbar finanzielle Probleme, denn auch der am 12./13. Januar geplante Winterweltcup wird nicht wie vorgesehen in Liberec, sondern im italienischen Val di Fiemme ausgetragen.

Die Klingenthaler, die vom 1. bis 3. Februar 2019 Weltcupgastgeber für die Kombinierer sein werden, müssen ebenso hart arbeiten, um den Etat für die Sommerwettbewerbe zu stemmen. Die Montage des Windsegels hat die FIS zur Voraussetzung für die Austragung des Grand-Prix-Finales gemacht. Dieses Segel muss nach wie vor angemietet werden, kostet also Geld. Immerhin wird die Vermarktung der Veranstaltung durch die bereits vereinbarte TV-Übertragung (MDR) erleichtert.

Grand-Prix-Serie

Skispringer und Kombinierer testen Form im Sommer

Skispringen

21./22. Juli: Wisla (Herren/Team, Einzel);28. Juli: Hinterzarten (Herren, Damen jeweils Einzel); 4. August: Einsiedeln (Herren, Einzel); 10./11. August: Courchevel (Herren, Damen jeweils Einzel, Mixed Team); 17./18. August: Frenstat (Frauen Einzel); 24./25. August: Hakuba (Herren Team und Einzel); 8./9. September: Tschaikowski (Mixed Team, Herren, Damen jeweils Einzel); 22./23. September: Rasnov (jeweils Einzel Herren); 30. September: Hinzenbach (Herren Einzel); 3. Oktober: Klingenthal (Herren und Damen jeweils Einzel).

Zeitpläne

Oberwiesenthal, Sommer-Grand-Prix, Nordische Kombination, 18. August, 14 Uhr: Springen Damen, 15.30 Uhr: Teamsprint Springen Herren; 18.15 Uhr: Skiroller Damen; 19 Uhr: Teamsprint Skiroller Herren; 19. August, 9.20 Uhr: Springen Damen, 11 Uhr: Springen Herren, 13.15 Uhr: 5-km-Skiroller Damen, 14 Uhr: 10-km-Skiroller Herren.

Klingenthal, Skispringen, 3. Oktober, Damen: 11.30 Uhr: 1. Wertungssprung, 12.30 Uhr: Finalsprung; Herren, 14.15 Uhr: 1. Wertungssprung, 15.20 Uhr: Finalsprung.

Tickets

Eintrittskarten für die Sommer-Grands-Prix in Oberwiesenthal und Klingenthal gibt es in allen "Freie-Presse"-Shops. Für die Wettkämpfe in der Vogtland-Arena wird bis 25. September ein Frühbucherrabatt von 25 % und zusätzlich 5 % Rabatt auf die Pressekarte gewährt. (tp)

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...