Frühes Aus: Seidl scheitert bei Judo-WM

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Budapest (dpa) - Auch am zweiten Tag der Judo-Weltmeisterschaften in Budapest hat der einzige deutsche Starter Sebastian Seidl die Finalkämpfe klar verpasst.

Der 30 Jahre alte Olympia-Kandidat scheiterte in Budapest nach einem Auftakterfolg in der Gewichtsklasse bis 66 Kilogramm in Runde zwei am italienischen Europameister Manuel Lombardo. Wie schon zum Auftakt war der Deutsche Judo-Bund erneut nur mit einem Athleten am Start, weil in der Gewichtsklasse bis 52 Kilogramm bei den Frauen keine Athletin für die Wettkämpfe nominiert worden war.

Die Titelkämpfe in der ungarischen Hauptstadt gelten für die deutschen Athletinnen und Athleten gut sechs Wochen vor dem Beginn der Olympischen Spiele in Tokio als Generalprobe. Der DJB tritt daher mit zahlreichen Top-Judokas in Budapest an, für die es noch um Punkte für die Olympia-Rangliste geht. Einige müssen sich noch das Olympia-Ticket sichern, andere wollen vor allem Punkte für die Setzliste für die Wettkämpfe bei den Spielen in Japan sammeln.

30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €