James verletzt, Kolumbien schießt den Senegal aus dem Turnier

Abwehrriese Yerry Mina hat Kolumbien ins Achtelfinale der Fußball-WM in Russland geköpft - und Senegal aus dem Turnier. Der Verteidiger des FC Barcelona erzielte in der 74. Minute den erlösenden Treffer zum 1:0 (0:0), an der Seitenlinie jubelte der verletzt ausgewechselte Bayern-Star James. Die Löwen von Teranga landeten in der Gruppe H am Ende auf dem undankbaren dritten Platz hinter den punkt- und torgleichen Japanern. Die Fair-Play-Wertung gab den Ausschlag. Zum ersten Mal in der WM-Geschichte.

"Ich bin sehr glücklich. Ich hab das für die Mannschaft gemacht. Es war nicht leicht. Ich widme das Tor meiner Familie, meinen Freunden und der ganzen Nation", sagte Mina, der bereits gegen Polen getroffen hatte.

Im Achtelfinale treffen die Kolumbianer am Dienstag (16.00 Uhr MESZ) im Spartak-Stadion von Moskau auf England. Dort müssen sich die Südamerikaner deutlich steigern und auf die schnelle Heilung ihres Spielmachers James hoffen, um wie vor vier Jahren in Brasilien das Viertelfinale zu erreichen. Die Schlussphase gegen die verzweifelt anrennenden Senegalesen überstanden die Kolumbianer nur mit viel Glück.

2014 hatte James die Welt mit Traumtoren erobert, auf den Tag genau vor vier Jahren erzielte er im Maracana gegen Uruguay das Tor des Turniers. Diesmal musste er nach 31 Minuten den Platz verlassen, die 20.000 kolumbianischen Fans unter den 41.970 Zuschauern in Samara stöhnten auf. Dass es am Ende dennoch sogar zum Gruppensieg reichte, hatte das Team von Trainer Jose Pekerman Mina und dessen 1,95 m Körpergröße zu verdanken.

Bei Kolumbien war Carlos Sanchez in die Startelf zurückgekehrt. Der Innenverteidiger hatte zum Auftakt gegen Japan (1:2) nach 2:56 Minuten die zweitschnellste Rote Karte der WM-Geschichte gesehen und anschließend Morddrohungen erhalten. Trainer Pekerman widmete Sanchez den eindrucksvollen 3:0-Sieg über Polen, der Kolumbien die Hoffnung auf die K.o.-Runde zurückgab.

Dafür musste allerdings ein Sieg her, um nicht auf Schützenhilfe angewiesen zu sein. Doch die hochgelobte Offensive der Südamerikaner kam nur schleppend ins Spiel. Juan Quintero (12.) vergab die erste Chance mit einem Freistoß. Wenig später hatten die Kolumbianer Glück, dass Schiedsrichter Milorad Mazic einen Elfmeter nach dem Blick auf die Bilder zurücknahm. Davinson Sanchez hatte Mane und den Ball getroffen - die Entscheidung war stark umstritten.

Die Führung für die Afrikaner wäre zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient gewesen, obwohl ihnen ein Remis gereicht hätte, waren sie das aktivere Team, ballsicher und mit direkten Kombinationen. Mane war nach der Kritik seines Trainers Cisse sichtlich motiviert. Das galt auch für James, der bei seiner Auswechslung voller Wut auf den Rasen schlug. Schon gegen Japan war er ausgefallen, gegen Polen zeigte er seinen Wert und bereitete er zwei Tore vor.

In der zweiten Halbzeit schien der Senegal das Spiel sicher nach Hause zu bringen, die zweite Teilnahme an der K.o.-Runde nach der WM-Premiere 2002 war zum Greifen nah. Dann traf Mina nach einer Ecke, weil die Afrikaner nach einem Spielerwechsel unsortiert waren. Schiedsrichter Madzic hatte nicht gewartet, bis der eingewechselte Mousse Wague in den Strafraum gelaufen war. Damit schied auch das letzte afrikanische Team in Russland aus.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...