Nagelsmann schielt auf den Titel in der Champions League

Der Trainer von RB Leipzig hat seine Spieler nur kurz in Urlaub geschickt - Wie bewerten die Chefs die Saison?

Leipzig.

Für RB Leipzig ist die Saison noch nicht zu Ende. Die Spieler sind zwar zu einem kurzen Urlaub ausgeflogen, doch im August steht der Rest der Champions League an. Im Hintergrund laufen die Planungen des Kaders. "Freie Presse" beantwortet die wichtigsten Fragen.

66 Punkte, Platz drei, Qualifikation für die Champions League - wie fällt das Leipziger Fazit zur Bundesliga-Saison aus?

Paradoxerweise gibt es eine Diskrepanz zwischen Ergebnis und Stimmung. Einerseits wurde das vorgegebene Ziel erreicht: Leipzig wollte sich erneut für die Königsklasse qualifizieren, also einen Platz unter den ersten Vier ergattern. Das ist gelungen. Gleichzeitig war im Umfeld etwas Enttäuschung über die Ergebnisse zu Saisonende zu spüren. "So viele Spiele haben wir gar nicht verloren, gefühlt haben wir mehr verloren", so fasste es Trainer Julian Nagelsmann etwas kryptisch zusammen. Was er meint: Leipzig hat zwar zusammen mit Meister Bayern München die wenigstens Saisonniederlagen (4), aber eben auch - zusammen mit Absteiger Düsseldorf und Schalke 04 - die meisten Unentschieden (12) eingefahren. So bleibt das Gefühl, dass in dieser guten Saison noch mehr möglich war. Erst recht, da man Herbstmeister war.

In der Hinrunde holte RB Leipzig noch 37 Punkte, in der Rückrunde 29. Wie ist dieser Leistungsabfall zu erklären?

Die Coronapause hat die Bundesliga gehörig durcheinander gewirbelt. Aber Geschäftsführer Oliver Mintzlaff sieht vor allem einen Grund: die Mentalität. "Du kannst Spiele gegen Freiburg, Paderborn und Düsseldorf nicht in den letzten Minuten hergeben. Das ist natürlich auch ein Mentalitätsthema", sagte Mintzlaff dem Sender Sport1. "Daran müssen wir arbeiten, wenn wir den nächsten Schritt gehen wollen."

Wie geht es im Champions-League-Viertelfinale weiter?

Der Gegner der Roten Bullen steht noch nicht fest, da auch noch nicht alle Rückspiele im Achtelfinale gespielt wurden. Klar ist: Der Wettbewerb wird im Turniermodus, also nur noch mit einer Partie, statt Hin- und Rückspiel, ausgetragen. Los geht's am 12. August. Alle Spiele werden in Lissabon stattfinden.

Welche Ziele hat RB in diesem Turnier?

Erstmals in der jungen Vereinsgeschichte sind die Leipziger im Viertelfinale. Dennoch wollen sie gern mehr. Trainer Nagelsmann hat für das Turnier eine forsche Ansage gemacht. "Wir haben eine Riesenchance", sagte er. "Einfacher, das Turnier zu gewinnen, wird es wohl nicht mehr. Wir probieren, das Maximum in Lissabon herauszuholen."

Wann ist der Urlaub für die RB-Profis vorbei?

Die Sommerpause für die Spieler wird kurz. Schon am 19. Juli müssen die Profis zurück sein. RB will sich mit zwei Testspielen auf das Champions-League-Turnier vorbereiten. Das Training soll in Leipzig stattfinden. Wann das Team nach Portugal fliegt, hängt auch von der Auslosung am 10. Juli in Lyon statt ab.

Welche Spieler dürfen für RB auflaufen?

RB plant mit dem aktuellen Kader - minus Timo Werner. Der Stürmer wechselt zum FC Chelsea und wird das Champions-League-Turnier nicht mehr für RB bestreiten. Stehen bis dahin Neuzugänge fest, sind sie für das Turnier nicht spielberechtigt. Laut italienischen Medienberichten wurde deshalb auch die Leihe von Stürmer Patrik Schick bis Ende August verlängert. So darf der Tscheche in der Königsklasse ran.

Wann geht es in der Bundesliga weiter?

Die Bundesliga soll wohl am 18. September beginnen. Möglich ist, dass RB und andere Europapokalteilnehmer wegen der Champions und Europa League später einsteigen.

Die Coronakrise hat auch den Transfermarkt durcheinander gebracht. Wie geht RB das an?

Normalerweise würde zu dieser Jahreszeit auf dem Transfermarkt Hochbetrieb herrschen. Dieses Jahr ist das bisher noch nicht der Fall. "Der Transfermarkt wird erst richtig in Schwung kommen, wenn die anderen großen Ligen beendet sind. Da Transfers nun bis Anfang Oktober möglich sind, wird sich alles wohl nach hinten verschieben", sagte RB-Sportdirektor Markus Krösche auf Nachfrage der "Freien Presse". "Unabhängig vom Zeitpunkt kennen wir unsere Transferziele und Budgets und sind damit gut vorbereitet."

Wie ist der Stand bei möglichen Neuzugängen?

Weiterhin ist das Interesse Leipzigs an einer Weiterbeschäftigung der beiden Leihspieler Schick und Außenverteidiger Angelino groß. Bei letzterem läuft es wohl auf ein erneutes Leihgeschäft mit Manchester City hinaus. Schick soll dagegen gekauft werden. Laut "Kicker" nähern sich RB und der AS Rom bei den Gesprächen über die Ablöse an. Relativ weit sollen die Gespräche auch mit Hee-Chan Hwang sein. Der 24-jährige Stürmer aus Korea soll für 15 Millionen Euro von Red Bull Salzburg nach Leipzig wechseln, berichtet ein koreanischer TV-Sender.

Stehen schon Abgänge fest?

Abgesehen von Werner, bislang nicht. Pikant wird es bei Jean-Kévin Augustin. Der Franzose ist an Leeds United verliehen worden. Beim englischen Zweitligisten kam er bislang 48 Minuten zum Einsatz, konnte nicht überzeugen. Angeblich stimmt die Disziplin beim 23-Jährigen nicht - damit hatte er auch in Leipzig Probleme. Leeds soll eine Option im Leihvertrag haben, die besagt, dass Augustin für 19 Millionen Euro verpflichtet werden muss, sollte Leeds aufsteigen. Und danach sieht es derzeit aus. Nach einem Bericht des "Kicker" will Leeds Augustin nicht haben und versucht, die Leihe vorzeitig zu beenden. RB pocht auf einen Verkauf. Ein juristischer Streit ist nicht ausgeschlossen. (fahe)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.