«Überangebot»: Köln trennt sich von Leihspieler Leistner

Köln (dpa) - Leihspieler Toni Leistner und der 1. FC Köln gehen getrennte Wege. Das bestätigte der Fußball-Bundesligist.

Horst Heldt begründete diesen Schritt mit einem «Überangebot an Innenverteidigern» im Kader. «Wir wollen mit maximal vier Innenverteidigern arbeiten und nicht mit fünf, sechs oder sieben. Wir konnten keine verbindliche Zusage machen und haben Toni daher mitgeteilt, dass es sinnvoll ist, jetzt andere Optionen zu prüfen», sagte der FC-Sportchef der «Bild».

Der im Winter von den Queens Park Rangers ausgeliehene Leistner hatte in der Rückrunde 13 Spiele für den FC bestritten und auf einen Verbleib in Köln gehofft. Mit einer dauerhaften Rückkehr zum englischen Zweitligisten, bei dem er bis 2021 unter Vertrag steht, rechnet der 29-Jährige nicht: «Stand jetzt trainiere ich ab dem 12. August erst mal wieder bei Queens Park. Meine Zukunft sehe ich dort eher nicht», hatte er bereits in der vorigen Wochen erklärt.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.