Warum Freiburgs Nicolas Höfler beim Gegentor fehlte

Freiburg (dpa) - Knapp 20 Minuten nach Beginn der zweiten Halbzeit sprintete Nicolas Höfler auf einmal an die Seitenlinie zu seinem Trainer Christian Streich.

Der Mittelfeldspieler des SC Freiburg sagte ihm ein paar Worte, dann nickte Streich - und Höfler sprintete weiter in die Kabine. Weil er mitten im Spiel gegen Fortuna Düsseldorf dringend auf die Toilette musste? Nein, sagte Streich, sondern: «Weil er getapt werden musste, weil er umgeknickt ist.»

Und da die Freiburger beim 0:2 gegen Düsseldorf ohnehin einen gebrauchten Fußball-Nachmittag erlebten, passte es ins Bild, dass ausgerechnet in dieser Unterzahl-Phase Erik Thommy den Treffer zum Endstand erzielte. «Es passt zu der Situation, dass wir da das 2:0 kriegen», monierte ein sichtlich verärgerter Streich. Kurz nach dem Tor kam Höfler zurück auf den Rasen und spielte durch.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.