Medien: Rückendeckung für Fortuna-Trainer Christian Preußer

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Düsseldorf (dpa) - Trotz der Negativserie von vier sieglosen Pflichtspielen nacheinander und einem unbefriedigenden zwölften Tabellenplatz steht Chefcoach Christian Preußer beim Fußball-Zweitligisten Fortuna Düsseldorf nicht zur Diskussion.

Vorstandsmitglied Klaus Allofs erklärte, dass die Partie gegen den 1. FC Heidenheim am nächsten Freitag (18.30 Uhr) kein Endspiel für den Trainer sei. «Nein, ganz klares Nein, wir können nicht zu Beginn der Saison sagen, wir gehen diesen Weg und dann kommt der erste Wind, und wir fallen um», sagte Allofs verschiedenen Düsseldorfer Medien.

«Wir wussten, dass mal etwas schwieriger wird und es auch mal Gegenwind geben wird», erklärte Allofs. Aber man sei mit der Arbeit des 37-jährigen Preußer, der zuletzt die Regionalligamannschaft des SC Freiburg trainiert hatte, inhaltlich zufrieden. «Aber, und da ist der Trainer natürlich auch, aber nicht alleine für verantwortlich, die Entwicklung ist bisher nicht so, wie wir uns das gewünscht haben. Da sind wir hinter unserem Zeitplan hinterher», sagte Allofs. Das heiße aber nicht, dass man den Trainer grundsätzlich infrage stelle. «Wir müssen jetzt alle gemeinsam Lösungen finden», sagte der 64-Jährige.

Das könnte Sie auch interessieren