Präsidium von Dynamo Dresden zurückgetreten - Aufsichtsrat beruft Sitzung ein

Das komplette Präsidium sowie drei weitere Gremiumsmitglieder sind bei Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden zurückgetreten. Das bestätigte der achtmalige DDR-Meister am Montagmittag. Aufsichtsratschef Jens Heinig betonte, dass der Verein im Tagesgeschäft aber weiterhin "voll handlungsfähig" sei.

Wie der Klub mitteilte, werde der Aufsichtsrat zeitnah eine außerordentliche Sitzung einberufen und Schritte unternehmen, um die Arbeitsfähigkeit des Präsidiums wieder herzustellen. In Michael Bürger gebe es bereits einen Nachrückerkandidaten. Innerhalb von zwölf Wochen müsse ein neues Präsidium gewählt werden.

Am Sonntagabend hatten die Gremiumsmitglieder in einer Erklärung, die in verschiedenen Medien veröffentlicht wurde, ihren Rücktritt verkündet. Neben Präsident Andreas Ritter legten die Vizepräsidenten Diana Schantin und Michael Winkler, der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Andre Gasch, der Ehrenratsvorsitzende Klemens Rasel und das Ehrenratsmitglied Michael Walter ihre Ämter nieder.

Hintergrund der Rücktrittswelle waren interne Machtkämpfe im Klub, in deren Zentrum die Geschäftsführer Ralf Minge (Sport) und Michael Born (Kaufmännischer Geschäftsführer) stehen. Man wolle die "von Lügen, Diffamierungen und persönlichen Anfeindungen getragenen Zustände" nicht weiter mittragen, hieß es.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...