Trennung von Titz für Becker "schwerste Entscheidung meiner Karriere"

Für Sportvorstand Ralf Becker war die Trennung von Coach Christian Titz beim Hamburger SV "die schwerste Entscheidung" seiner Karriere. "Einem Trainer das Ende mitzuteilen, das ist nie leicht. Es ändert aber nichts daran, dass man es machen muss", sagte der 48-Jährige in einem Interview mit der Hamburger Morgenpost.

Nach nur zwei Siegen aus sechs Heimspielen hatte der Zweitliga-Absteiger Titz vor zehn Tagen beurlaubt und durch Hannes Wolf ersetzt. Heimpremiere des neuen Trainers ist das Gastspiel des punktgleichen Tabellenführers 1. FC Köln am Montag (20.30 Uhr/Sky) im Volksparkstadion.

Aber auch ein Sieg der Hanseaten gegen den Spitzenreiter wäre für Becker nur einer von weiteren wichtigen Schritten auf dem Weg zur Bundesliga-Rückkehr: "Wir würden dann den Montag genießen, Dienstag die Beine ausschütteln und uns ab Mittwoch auf Aue konzentrieren."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...