U21 vor dem «kompletten Neuanfang» - Kuntz wirbt um Jatta

Wenig Bundesliga-Erfahrung, kaum Erfolge im DFB-Trikot: Coach Stefan Kuntz dämpft die Erwartungen an seine neue U21-Auswahl. Zum Start in die neue Saison bleibt dem Team mit 19 Neulingen nicht viel Zeit zur Eingewöhnung. Im Fokus stehen zwei Spieler, die gar nicht dabei sind.

Zwickau (dpa) - Alles auf Anfang: Mit 19 Debütanten und viel Vorfreude starten Nationaltrainer Stefan Kuntz und seine neue U21 in die Olympia-Saison.

Nur 67 Tage nach dem verlorenen EM-Finale gegen Spanien will Kuntz mit der nächsten Generation deutscher Nachwuchsfußballer die ersten Siege einfahren. «Wir stehen vor einem kompletten Neuanfang. Ich bin auf die vielen neuen Spieler gespannt», sagte der 56-Jährige vor dem Testspiel gegen Griechenland am Donnerstag (18.15 Uhr/ProSieben Maxx) in Zwickau.

Insgesamt 19 Spieler stehen vor ihrem ersten Auftritt in der U21-Auswahl. Aus dem EM-Kader sind nur Torhüter Markus Schubert sowie die Stürmer Lukas Nmecha und Johannes Eggestein weiter dabei. Der Berliner Arne Maier fehlt dieses Mal nach einer Verletzungspause. Vor allen Eggestein und Maier sollten als erfahrene Bundesliga-Spieler «natürlich ein Stück weit vorangehen. Sie sehe ich schon als künftige Führungspersönlichkeiten», sagte Kuntz über die Rolle der gestandenen U21-Profis. Dazu kommen die Kieler Janni Serra und Salih Özcan, die auch bereits Erfahrung in der U21-Auswahl sammeln konnten.

Gerade einmal acht Spieler aus dem neuen 23-köpfigen Kader stehen aktuell bei einem Bundesliga-Club unter Vertrag. Mit der Erfahrung ihrer Vorgänger, von denen viele gestandene Bundesliga-Profis waren, können die U21-Neulinge noch nicht mithalten. «Jetzt ist es so, dass die Jahrgänge 1998 und jünger bei ihren Clubs aktuell kaum oder noch gar nicht zum Zuge kommen», sagte Kuntz mit Blick auf die neue Elf. «Aber das kann sich in den kommenden knapp zwei Jahren noch ändern.»

Viel Zeit, sich aneinander zu gewöhnen und einzuspielen, hat das neue Team nicht. Fünf Tage nach dem Test gegen Griechenland steht für den DFB-Nachwuchs der Start in die EM-Qualifikation in Wales an. «Die Qualifikation zur U21-EM wird kein Selbstläufer», warnte Kuntz. Weitere Gegner seiner Mannschaft in der Gruppe 9 sind Bosnien und Herzegowina, Moldawien und Belgien. Die neun Gruppensieger und der beste Zweitplatzierte qualifizieren sich direkt für die Endrunde.

Europameister 2017 und Finalist 2019 - bislang holte Kuntz als U21-Coach fast das Maximum heraus. Dass sich mit dem neuen Jahrgang daran nahtlos anknüpfen lässt, davon geht er nicht aus. «Das ist ein komplett neuer Jahrgang, der mit dem vorigen überhaupt nichts mehr zu tun hat», sagte Kuntz. «Es ist ja kein Geheimnis, dass jetzt die Jahrgänge kommen, die mit ihren DFB-Junioren-Nationalmannschaften in der Vergangenheit eher nicht so erfolgreich waren.»

Ein Spieler wie Bakery Jatta, der für den Hamburger SV 46 Spiele in der 1. und 2. Bundesliga absolviert hat, könnte für das Team von Kuntz daher eine echte Verstärkung sein. «Ich würde gerne versuchen, Bakery bei der Einbürgerung zu helfen, weil ich ihn gerne von der U21 überzeugen möchte», sagte Kuntz dem TV-Sender Sport1 über den Stürmer aus Gambia. Zuletzt hatte das Hamburger Bezirksamt seine Ermittlungen gegen Jatta eingestellt, nachdem die «Sport Bild» Anfang August angebliche Zweifel an seiner Identität öffentlich gemacht hatte.

Auch für die Olympischen Spiele 2020 wäre Jatta noch spielberechtigt. Am Ende der Saison muss Kuntz seine Auswahl für das Olympia-Turnier benennen, für das sich Deutschland mit dem Halbfinal-Einzug der U21 bei der EM qualifiziert hatte. Dann dürfen Spieler der Jahrgänge 1997 und jünger plus drei ältere Spieler dabei sein. Für den Kader ins Gespräch gebracht hatte sich auch bereits 2014er-Weltmeister Lukas Podolski. Der 34-Jährige, der bei Vissel Kobe in Japan spielt, sagte: «Klar hätte ich Bock auf Olympia. Das ist für jeden Sportler etwas Geiles.»

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...