Zu Hause weiter ungeschlagen: Gonther köpft Veilchen zum Sieg

Der FC Erzgebirge Aue beendet die Hinrunde der 2. Fußball-Bundesliga mit einem 1:0 (1:0)-Erfolg. Gegen Jahn Regensburg hielt die Defensive über die komplette Spielzeit - das erste Mal seit zahlreichen Spieltagen.

Aue.

Der FC Erzgebirge Aue ist in der Hinrunde ohne Niederlage im Erzgebirgsstadion geblieben. Die Veilchen gewannen am Freitagabend ihr Heimspiel am 17. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga gegen Jahn Regensburg mit 1:0 (1:0). Zuletzt gelang es den Auern 2010, die erste Saisonhälfte im Lößnitzal ungeschlagen zu überstehen.

FCE-Trainer Dirk Schuster überraschte vor Anpfiff: Statt im üblichen 4-2-3-1-System, liefen die Auer im 3-4-1 auf. Louis Samson rückte ins Abwehrzentrum der Dreierkette zwischen das bewährte Innenverteidigerduo Marko Mihojevic und Sören Gonther. Jan Hochscheidt stürmte in vorderster Linie neben Florian Krüger. Die in dieser Saison bisher aufgebotenen Sturmspitzen Christoph Daferner, Pascal Testroet und Philipp Zulechner saßen allesamt erst einmal auf der Bank.

In der Anfangsphase hatte sich die umformierte Defensive noch nicht gefunden. Zweimal tauchte Regensburgs Stürmer Andreas Albers allein vor Torwart Martin Männel auf. Insbesondere bei der zweiten Chance war man sich nicht einig, ob man auf Abseits spielen wollte oder nicht. Beide Male hätte der Treffer gezählt, doch Albers scheiterte erst an Männel (6.) und spitzelte dann die Kugel am Tor vorbei (8.).

Auch offensiv taten sich die Veilchen anfangs schwer - plötzlich zappelte die Kugel dennoch im Regensburger Netz. Nach einem Eckball hielt Mihojevic den Fuß in einen Hochscheidt-Schuss hinein und der Ball sprang vom Pfosten hinter die Linie. Der Bosnier stand jedoch im Abseits. Der Treffer zählte also nicht, er markierte nach einer Viertelstunde aber eine Wende in der Partie. Fortan dominierten die Gastgeber das Geschehen. Sie hatten aber Pech im Abschluss: Calogero Rizzuto hämmerte den Ball innerhalb einer Minute gleich zweimal ans Aluminium (24.). Und elf Minuten später fehlten wieder nur Zentimeter: Rizzuto flankte und Patrick Strauß köpfte Richtung langes Eck, Jahn-Torwart Alexander Meyer streckte sich genauso vergeblich wie FCE-Stürmer Krüger - die Kugel prallte gegen den Pfosten und wieder zurück ins Feld.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff belohnte Gonther die Erzgebirger für die Überlegenheit ab der 15. Spielminute: Der aufgerückte Verteidiger entwischte bei einem Eckball seinem Aufpasser und erzielte per Kopf das 1:0 (44.). Der Routinier, der am Sonntag seinen 33. Geburtstag feiert, hatte zuletzt im März 2016 das Tor getroffen. Im DFB-Pokal war er im Trikot des FC St. Pauli gegen den VfB Lübeck erfolgreich - auch im Nordduell mit einem Kopfball.

Nach der Pause änderte sich am Spielgeschehen nichts: Die Hausherren gaben den Ton an und kamen zu Chancen. Diese ließen sie aber liegen. So verfehlte Krüger nach einem blitzsauberen Konter den Kasten aus aussichtsreicher Position deutlich (51.). Hochscheidt kam wenige Meter vor dem Tor an eine scharfe Hereingabe von Strauß nicht ganz heran (59.).

Dadurch blieben die Gäste aus Bayern in der Partie - und eine Viertelstunde vor Schluss wackelte die lila-weiße Führung: Sebastian Stolze wurde hinter die Auer Abwehrreihe geschickt, sein Versuch eines kunstvollen Hebers landete jedoch in Männels Händen (75.). Nur eine Minute später schoss der Regensburger Flügelspieler Jann George aus zehn Metern weit über das Gehäuse.

Der Jahn drückte nun, viel fiel der Mannschaft von Trainer Mersad Selimbegovic allerdings nicht ein. Aus zwei Gründen mussten die FCE-Anhänger trotzdem zittern: Zum einen, weil sich die Schuster-Elf in den vergangenen Wochen immer wieder Tore nach ruhenden Bällen eingefangen hatte und die Regensburger in der Schlussphase einige Eckbälle und Freistöße vor das Tor traten. Zum anderen schaute sich der Videoassistent in der zweiten Minute der Nachspielzeit ein mögliches Handspiel von Clemens Fandrich im Strafraum an. Sowohl die Standardsituationen als auch die Überprüfung blieben folgenlos, sodass die Auer nach zehn Partien ein Spiel ohne Gegentreffer überstanden und die Hinrunde mit 26 Punkten beendeten. Die beste Ausbeute seit der anfangs erwähnten Saison 2010/11, als der FCE 34 Zähler sammelte.

StatistikAue: Männel - Mihojevic, Samson, Gonther - Strauß (67. Baumgart), Fandrich, Riese, Rizzuto - Nazarov - Krüger (57. Daferner), Hochscheidt (82. Zulechner). Regensburg: Meyer - Saller (V/86. Schneider), Correia, Nachreiner, Okorji - George (80. Wakesser), Besuschkow (V), Gimber (V/66. Baack), Stolze - Albers, Grüttner. SR.: Pfeifer (Hameln); Zu.: 8300; Tor: 1:0 Gonther (44.).

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...