Auf Suche nach einem klarem Kopf 

Der Abschied nach diesem Interview klang nach einem für immer. Thomas Scholze sprach mit Patrick Glöckner, seit September 2019 Trainer des CFC. 

Freie Presse: Wo sehen Sie den Punkt, an dem der CFC den Klassenerhalt verspielt hat?

Patrick Glöckner: Nicht in der Partie gegen Rostock. Es war ein schleichender Prozess. Wir haben da ein Tor liegengelassen, dort ein unnötiges kassiert. Dort kostet das einen Punkt, da vielleicht drei. Das hat sich summiert. Und am Ende fehlen zwei Tore, um in der Liga zu bleiben. Das ist wirklich extrem bitter, das hatten wir nicht verdient.

Hätte in den letzten vier, fünf Woche etwas anders laufen müssen?

Wenn wir einen Daniel Bohl mit seiner Mentalität dabei gehabt oder Philipp Hosiner nicht in Quarantäne gemusst hätte, hätten wir den Klassenerhalt geschafft. Was wir zu leisten in der Lage sind, hat man vor der Coronapause gesehen.

Die lange Pause sehen Sie als Hauptgrund für den Abstieg?

Ja. Vor allem den engen Spielplan und die Dauerbelastung danach. Man konnte nicht mehr richtig trainieren, keine Zweikämpfe mehr üben, nur noch regenerieren. Da sind Automatismen verloren gegangen.

Betrachten Sie den Abstieg auch als persönliche Niederlage?

Ich schiebe das wirklich zuerst auf die Pandemie. Unser Kader ist für englische Wochen nicht gemacht gewesen. Trotzdem hätten wir mit dem Punkteschnitt meiner Amtszeit die Liga locker gehalten. Wir gehen erhobenen Hauptes aus der Saison.

Wann entscheiden Sie sich, ob Sie mit dem CFC den Weg in die vierte Liga antreten?

Es geht hier überhaupt nicht um mich, sondern nur um den Verein. Wir werden uns zusammensetzen und die beste Entscheidung im Sinne des CFC treffen. Wichtiger ist es erst einmal, einen schlagkräftigen Kader aufzustellen, darum kümmert sich Sportdirektor Armin Causevic. Nur zwei Spieler haben überhaupt einen Vertrag für die Regionalliga. Das Puzzle muss komplett neu zusammengesetzt werden.

Haben Sie Lust, sich am Puzzle zu beteiligen?

Dazu kann ich noch nichts sagen. Ich muss das erst einmal sacken lassen und einen klaren Kopf bekommen.

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.