Beim FSV läuten die Alarmglocken

Der Fußballdrittligist aus Zwickau verlor bei Fortuna Köln nach einer enttäuschenden Leistung mit 0:1. Jetzt ist schnelles Abhaken notwendig.

Köln.

Die Hoffnung war groß, in Köln den Bock endlich umzustoßen und den ersten Dreier der Rückrunde zu landen, am Ende schlichen die Zwickauer Spieler mit hängenden Köpfen vom Platz. "Wir haben nicht das auf den Platz gebracht, was uns stark macht. Wir haben drei Spiele kein Tor geschossen. Wir können nicht alles schönreden, sondern müssen uns auch kritisch hinterfragen So wird es eklig, so reicht es nicht", brachte es Nils Miatke auf den Punkt.

Trainer Joe Enochs nahm im Vergleich zum Braunschweig-Spiel eine Veränderung in der Startelf vor: Tarsis Bonga rückte für Kevin Hoffmann in den Angriff und sollte für Belebung im Offensivspiel sorgen. Die Rechnung ging aber nicht auf, denn sein gesamtes Team hatte große Mühe in die Partie zu finden. Ohne Power entwickelten die Zwickauer keinen Zug zum gegnerischen Tor. Ganz anders die Kölner, die sofort das Kommando übernahmen und in der vierten Minute die erste Chance besaßen, als Benjamin Pintol nach Vorlage von Michael Eberwein aus spitzem Winkel Johannes Brinkies zur ersten Parade zwang. Wer glaubte, diese Aktion sei das Wecksignal für den FSV, wurde bitter enttäuscht. Die Kölner kreierten weitere Chancen durch Maik Kegel (22.) und Moritz Hartmann, der gleich einen Dreierpack (24., 37.; 45.) vergab. "Bis zur Pause hatten wir Glück, dass wir nicht in Rückstand geraten. Wir haben keine Struktur in unser Spiel gebracht", bemerkte Miatke.

Am Ende des ersten Durchgangs wurde es etwas besser. In der 39. Minute gab es die erste Gelegenheit für die Gäste. Miatke trieb den Ball über die linke Außenbahn nach vorn, legte ins Zentrum auf Julius Reinhardt ab, der Morris Schröter in Szene setzte. Dieser setzte sich im Zweikampf gegen Thomas Bröker durch, schoss aber von 15 Metern halbrechts über das Tor. Mit etwas mehr Abgezocktheit und Präzision hätte der 23-Jährige den Verlauf auf den Kopf stellen können. Kurz danach jagte Tarsis Bonga aus 20 Metern die Lederkugel knapp am Pfosten vorbei.

"Wir haben zur Pause die Fehler angesprochen und uns für viel vorgenommen. Durch das schnelle Gegentor nach Wiederbeginn wurde es sehr schwer für uns. Wir haben schlecht gespielt. Ich bin enttäuscht", resümierte Joe Enochs. Mit der ersten gefährlichen Aktion nach dem Seitenwechsel erzielten die Domstädter das einzige Tor. Einen Schuss von Pintol konnte Brinkies noch abwehren, den Abstauber verwandelte der Ex-Dortmunder Michael Eberwein zum 1:0. Danach war der FSV zweimal mit Fortuna im Bunde. Zunächst hatte Eberwein die Gelegenheit noch einen draufzusetzen, als er einen Freistoß an den Pfosten hämmerte (63.). Kurz darauf kam Hamdi Dahmani zwischen drei Zwickauern zum Abschluss, das Tor aber knapp verfehlte (64.). Die einzige Chance zum Ausgleich vergab Ronny König, der nach einer Linksflanke von Miatke über die Querlatte köpfte (80.). Nur wenig später sorgte Orrin McKinze Gaines für einen Aufreger, als er nur eine Viertelstunde nach seiner Einwechslung wegen wiederholten Foulspiels mit Gelb-Rot vom Platz musste. " Ich war übermotiviert. Es tut mir leid für die Mannschaft", zeigte Gaines Einsicht.

Bereits am Dienstag steht für den FSV das Nachholspiel gegen Karlsruhe (Beginn: 19 Uhr, ) an. "So einen Auftritt wie in Köln können wir uns da nicht leisten. Es wird eine andere Mannschaft auf dem Platz stehen", versprach Miatke.

Statistik: Köln: Rehnen - Uaferro (46. Kyere), Fritz, Abu Hanna (36. Dahmani) - Ernst, Kegel, Bröker - Brandenburger, Hartmann (76. N'Gamukol) -Eberwein, Pintol. FSV: Brinkies - Barylla, Wachsmuth, Antonitsch (V), Lange (58. Lauberbach) - Schröter (65. Gaines; 81. Gelb-Rot), Reinhardt, Frick (V), Miatke - Bonga (75. Hoffmann), König. SR.: Dietz (Kronach); Zu.: 1835; Tor: 1:0 Eberwein (47.).

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...