CFC: Im Kellerduell zählt nur ein Sieg

Sein erstes Heimspiel als Chef auf der Bank des Chemnitzer FC wird zugleich sein letztes: Dafür, dass es ein erfolgreiches wird, sieht Sreto Ristic gute Voraussetzungen.

Chemnitz.

Der Letzte besucht den Vorletzten, zwei in dieser Saison sieglose Teams suchen nach dem Rettungsanker - das Drittliga-Ostderby zwischen dem Chemnitzer FC und Carl Zeiss Jena ist schon ein erstes Endspiel im Kampf um den Klassenerhalt. Nur der Sieger kann mit frischer Hoffnung in die kommenden schweren Wochen gehen. Dass der Sieger am Samstag (Anstoß 14 Uhr) CFC heißen wird - davon ist zumindest Sreto Ristic überzeugt. Der Co-Trainer wird am Samstag zum zweiten und letzten Mal als Boss auf der CFC-Bank sitzen, bevor in der kommenden Woche ein neuer Cheftrainer übernimmt.

Seine Zuversicht zieht Ristic aus der Partie am Montag in Unterhaching, die erste nach dem Abschied von David Bergner: "Klar: Wir haben mit 1:2 verloren. Aber da habe ich eine ganz andere Mannschaft gesehen als in den Wochen zuvor. Alle haben sich zerrissen, auf jeder Position wurde aufopferungsvoll gekämpft. Und wir haben auch spielerisch Akzente gesetzt", sagt Ristic. Ähnlich beschreibt es Rechtsverteidiger Paul Milde: "Durch die Mannschaft ist ein Ruck gegangen. In Unterhaching haben wir gut gespielt. Nur die nötigen Tore haben gefehlt." Und die nötigen Punkte. Die müssen am Samstag endlich her.

Die Bilanz des CFC gegen die Thüringer liest sich zumindest in der 3. Liga gut: Von vier Partien endeten zwei Unentschieden, zwei gewannen die Himmelblauen. Zuletzt mit 1:0 am 3. Februar 2018. Der einzige aus dem CFC-Team, der damals schon dabei war, ist Sreto Ristic.

Kadner zurück am Mikrofon

Zurück am Mikrofon ist Olaf Kadner. Der CFC setzt den 56-Jährigen wieder als Stadionsprecher ein. Nachdem er am 9. März während der Trauerzeremonie für den verstorbenen Neonazi Thomas Haller einen Text verlesen hatte, war Kadner entlassen worden.

Im Stadion erwartet werden rund 6000 Fans, 1000 davon aus Jena.

Schiedsrichter ist Bundesliga-Referee Manuel Gräfe aus Berlin. Ein CFC-Spiel pfiff Grafe zuletzt vor sechs Jahren im September 2013 bei der 1:2-Niederlage in Halle.

Voraussichtliche CFC-Aufstellung: Jakubov - Milde, Hoheneder, Sarmov, Reddemann, Doyle - Tuma, Langer, Müller, Garcia - Hosiner.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...