Dämpfer für den FSV Zwickau: 0:1-Niederlage gegen Sonnenhof

Nach fünf ungeschlagenen Spielen verlieren die Westsachsen in der 3. Fußball-Liga gegen Großaspach. Selbst Torhüter Brinkies als Feldspieler in den Schlussminuten konnte das nicht verhindern.

Zwickau"Die Mannschaft weiß das: Wenn sie nur ein Prozent nachlässt, dann können wir nichts gewinnen." Zwickaus Fußballlehrer Joe Enochs hatte vor der Drittligapartie gegen Sonnenhof Großaspach ausdrücklich gewarnt, den Tabellen-18. nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Diesen Vorwurf konnte man seinen Spielern am Freitagabend zwar nicht machen, doch nach gut 90 Minuten schlichen seine Mannen mit hängenden Köpfen vom Rasen. 0:1 (0:0) hieß es zum Auftakt des 14. Spieltages. Der FSV bleibt mit 19 Zählern im Mittelfeld der 3. Liga.
Die erste Großchance des Spiels bot sich Elias Huth, der - von Davy Frick gut bedient - allein vor Torhüter Max Reule auftauchte. Doch der ehemalige Keeper des Ligarivalen Chemnitzer FC parierte den Schuss großartig. FSV-Stürmer Huth war es erneut, der freistehend die 1:0-Führung auf dem Fuß hatte. Doch das Leder tanzte in der 26. Minute nur auf der Latte, anstatt im Netz zu zappeln. Gegen Ende der ersten Halbzeit kamen die Gäste besser ins Spiel. Und auch Zwickau wähnte sich nun im Glück, als der Pfosten (Kai Brünker) und das Lattenkreuz nach einer Großaspacher Ecke einen Rückstand verhinderten.

So ging es mit einem 0:0 in die Kabine. In bisher sechs Drittligaduellen gab es drei Siege für den FSV und drei für den selbsternannten Dorfclub, der jüngst eine Nachwuchskooperation mit dem VfB Stuttgart eingegangen ist. In der mit 5142 Zuschauern (davon 28 SGS-Fans) besuchten GGZ-Arena mussten die Schwaben auf acht verletzte Profis verzichten. Der ehemalige FSV-Spieler Orrin McKinze Gaines II - in der Woche grippegeschwächt - nahm zunächst auf der Bank Platz. Sebastian Bösel kehrte nach seiner Gelb-Rot-Sperre ins defensive Mittelfeld zurück.

Auf der anderen Seite entschied sich Enochs für die Variante, Fabio Viteritti auf der Position des verletzten Morris Schröter auf der rechten Offensivseite einzusetzen. Dessen Teamgefährte Frick hatte schon vor der Partie gemutmaßt: "Kleinigkeiten werden das Spiel entscheiden. Wir müssen alles raushauen und die Gier zeigen, dass wir die drei Punkte holen wollen."

Der Wille war in jedem Fall sichtbar. Doch vor dem Tor fehlte bei sieben Grad Celsius die Kaltschnäuzigkeit. So war es auch in der 55. Minute, als Nils Miatke völlig frei zur Torchance kam, sein Schuss in letzter Sekunde aber noch geblockt wurde. Im Gegenzug dann die kalte Dusche für den Gastgeber: Nach einem Eckball von Panagiotis Vlachodimos köpfte Brünker zum 1:0 ein. Nach fünf Partien drohte nun die erste Niederlage für den FSV. Enochs wechselte mit Gerrit Wegkamp den dritten Stürmer ein. Zuvor hatte bereits Viteritti den Platz verlassen. Doch die ganz gefährlichen Szenen spielten sich vor dem eigenen Gehäuse ab: FSV-Kapitän Johannes Brinkies parierte aber zweimal glänzend und hielt damit die Partie offen. In den Schlussminuten wurde es nochmal hektisch, als die SGS-Reservespieler samt Trainer Oliver Zapel nach einer Aktion von Frick im Strafraum gegen Brünker aufsprangen und vehement Foulelfmeter forderten. Doch der Pfiff blieb aus. Am Ende verzweifelte auch der eingewechselte Denis Jäpel am Großaspacher Keeper. Und in den Schlussminuten stürmte sogar FSV-Keeper Brinkies mit, doch einen Treffer erzielten die Zwickauer trotz bester Torchancen nicht mehr.

Statistik

FSV: Brinkies - Godinho, Handke, Frick, Lange (69. Wegkamp) - Viteritti (58. Hauptmann), Reinhardt (V), Jensen, Miatke - König, Huth (78. Jäpel).

SG Sonnenhof: Reule - Gehring, Leist, Slamar, Behounek - Sommer (69. Hottmann), Bösel (V), Ünlücifci (90. Gaines II), Vlachodimos - Imbongo Boele, Brünker (84. Hingerl).

Schiedsrichter.: Schwengers (Travemünde);

Zuschauer: 5142;

Tor: 0:1 Brünker (57.).

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...