Gelb-Rot für Trainer und Spieler: Chemnitzer FC verliert in Würzburg

Der Chemnitzer FC zeigte im Drittligamatch bei favorisierten Würzburger Kickers eine engagierte Leistung, belohnt wurde er dafür nicht. Auch, weil der Schiedsrichter das Spiel über Gebühr beeinflusste.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    2
    Steuerzahler
    21.06.2020

    Man sollte ernsthaft nachfragen, wie sich der DFB mit Spiel- und Schiedsrichteransetzungen gegenüber den Ostvereinen benimmt. Das scheint nicht nur Arroganz zu sein!

  • 2
    2
    mathausmike
    20.06.2020

    Der Schiedsrichter hat das Spiel entschieden!
    Warum kein Satz über den bayerischen(!)Schieds-richter?
    Der Verweis auf die Tribüne für Glöckner war total übertrieben und die erste Gelbe für Maloney war keine und 2 Minuten, nach der Ent-scheidung den Chemnitzer Trainer auf die Tribüne zu verbannen,ihm noch Gelb-Rot zu geben war desaströs!

  • 7
    1
    d0m1ng024
    20.06.2020

    Ist für mich unverständlich, warum in solch einem wichtigen Spiel so ein unerfahrener Schiedsrichter eingesetzt wird. Schließlich gehts für die einen um den Aufstieg und bei den anderen um den Abstieg.