Toni Wachsmuth: Vom Spieler zum Sportdirektor

Der Kapitän des Fußball-Drittligisten FSV Zwickau übernimmt im Sommer das Amt von David Wagner, der es auf eigenen Wunsch niederlegt.

Zwickau.

Paukenschlag beim Fußball-Drittligisten FSV Zwickau: Toni Wachsmuth wird in der kommenden Saison neuer Sportdirektor bei den Westsachsen. Der Abwehrchef, der seine sportliche Karriere im Sommer beendet, übernimmt den Posten von David Wagner, der das Amt des Sportdirektor auf eigenen Wunsch zum 30. Juni diesen Jahres niederlegt. "Ich habe richtig Bock auf die Aufgabe, weil ich den Verein, so wie er ist, total cool finde. Der FSV ist für mich ein Verein, den es so in Deutschland vielleicht nicht noch einmal gibt", sagte Wachsmuth.

Der 32-Jährige spielt seit Sommer 2014 bei den Zwickauern, deren Entwicklung er positiv sieht. "Ich bin fest davon überzeugt, dass dieser noch Wege längst nicht zu Ende ist", betont Wachsmuth. Bis zum Saisonende wird der Kapitän aber den Fokus klar auf das Fußballspielen legen: "Ich werde mich für den Rest der Saison voll und ganz auf meine Aufgaben auf dem Platz konzentrieren, will mit der Mannschaft den Klassenerhalt schaffen und den Landespokal holen."

Für den Vorstand des Traditionsvereins war der erfahrene Profi allererste Wahl. "Als langjähriger Kapitän unserer ersten Männermannschaft verkörpert Toni Wachsmuth die FSV-DNA wie kaum ein anderer. Mit einem abgeschlossenen Sportmanagement-Studium und seinen reichhaltigen Erfahrungen im Fußball bringt er auch die fachliche Qualifikation mit", sagte Vorstandssprecher Tobias Leege.

Wagner, dessen Vertrag noch bis 2020 gelaufen wäre, begründete seinen Schritt so: "Ich habe mich selbst dazu entschlossen, beruflich einen anderen Weg zu gehen, der fernab des Fußballs liegt. Ich durfte mit dem FSV zehn ganz tolle Jahre erleben, die mit dem Aufstieg in die 3. Liga gipfelten, und für die ich sehr dankbar bin", erklärte er. Nur einen Atemzug später betont er: "Dass wir in der Zeit bis zum Sommer noch wichtige Ziele vor der Brust haben, die wir unbedingt gemeinsam erreichen wollen."

Wagner wirkte seit 2009 in verschiedenen Funktionen für den FSV Zwickau. Im Juli 2016 übernahm der ehemalige Spieler den Posten des Sportdirektors. Er war mit dafür verantwortlich, dass der Verein trotz schwieriger finanzieller Bedingungen zweimal den Klassenerhalt schaffen konnte. Der FSV-Vorstand zeigte sich von Wagners Entscheidung zwar überrascht, dankte ihm jedoch und stimmte einer einvernehmlichen Vertragsauflösung zum 30. Juni zu.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...