Zwickau will für Lizenz ein Darlehen aufnehmen

Am Mittwoch reichte der FSV seine nachgebesserten Unterlagen für die Drittligalizenz beim DFB ein. Wegen der starken Rückrunde musste zusätzliches Geld beschafft werden.

Zwickau.

Bei der Saisonabschlussparty mit den Fans im Zwickauer Stadion kaufte sich Tobias Leege das Trikot zum Klassenerhalt höchstpersönlich, streifte es über und freute sich mit Spielern, Betreuern und Anhängern über die gelungene Premierensaison in der 3. Fußball-Liga. Für den Vorstandssprecher ging die Spielzeit allerdings noch in die Verlängerung. Bis spätestens zum Freitag muss der FSV - wie rund die Hälfte der Drittligisten - seine nachgebesserten Lizenzunterlagen für die kommende Saison beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) einreichen.

Federführend bei der Nachbesserung setzte sich wie schon im Winter Tobias Leege, im Hauptberuf Anwalt, für das finanzielle Wohl des FSV ein. Im Dezember hatte der DFB eine Lücke im laufenden Etat von 411.000 Euro prognostiziert und einen Transferstopp für Neuzugänge bis 23. Januar verhängt. "Im Grunde ist es richtig, wenn der DFB den Vereinen auf die Finger schaut. Für uns war es als Neuling vor einem Jahr auch ein bisschen wie der Blick in die Glaskugel, was unsere Einnahmen betrifft. Jetzt sind wir etwas schlauer", zeigte sich Leege zuversichtlich, im Nachgang die Zulassung für die 3. Liga zu erhalten.

Der Kampf um die Kohle wurde im Übrigen durch die starke Rückrunde der Mannschaft noch erschwert. Denn im Etat plante der Verein mit 45 Punkten bei den Prämien. Letztlich wurden es 56 Zähler, was geschätzte 50.000 Euro an zusätzlichen Ausgaben für den Verein bedeutete. "Wir hatten pro Heimpartie rund 300 Zuschauer mehr als kalkuliert. Auch im Benefizspiel gegen Dynamo ist etwas mehr als geplant hängengeblieben", erklärte Leege, wie die Lücke gestopft wurde.

Dennoch sieht der FSV die Aufnahme eines Darlehens vor, um alle Auflagen erfüllen zu können. Die Gespräche mit derBank wurden noch diese Woche geführt. Die nachgebesserten Lizenzunterlagen hatte der FSV seinem Wirtschaftsprüfer vorgelegt und bereits am Mittwoch per E-Mail zum DFB gesendet. Bis 12. Juni will der Verband das Zulassungsverfahren abschließen.

Offen ist noch, ob Tobias Leege künftig weiter ehrenamtlich für den FSV arbeiten wird. Im Februar war er wegen Differenzen mit dem Aufsichtsrat zum 30. Juni zurückgetreten. In diesem Monat sollen weitere Gespräche folgen und geklärt werden, ob Leege weitermacht.

Zwickau veranschlagt für die neue Drittligasaison einen Gesamtetat von 5,3 Millionen Euro, davon entfallen rund 3,3 Millionen auf Personal- und Spielbetriebskosten der ersten Mannschaft. 400.000 Euro sind im Budget für das neue Nachwuchsleistungszentrum vorgesehen. Weil den FSV noch Defizite aus den letzten zwei Regionalliga-Spielzeiten belasten, plant der Verein die nächste Saison mit deutlichem Überschuss. Der soll durch einen reduzierten Kader (20 Feldspieler, 3 Torhüter) und Einsparungen in der Verwaltung realisiert werden.

Sommerfahrplan FSV Zwickau 20. Juni: Trainingsauftakt; Feststehende Testspiele: 29. Juni 18.30 Uhr: Greuther Fürth (in Hof), 30. Juni 18.30 Uhr: Wismut Gera (in Gera), 1. Juli 14 Uhr: Wacker Nordhausen (Sportforum Sojus in Zwickau); 3.-7. Juli: Trainingslager Bad Blankenburg, 8. Juli 14 Uhr: 1. FC Schweinfurt (Sportforum Sojus).

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...