DFB: Löw verzichtet auf Hector

Bundestrainer Joachim Löw verzichtet beim Neustart der deutschen Fußball-Nationalmannschaft nach dem WM-Debakel von Russland auf Jonas Hector. Der 28 Jahre alte Verteidiger des Zweitligisten 1. FC Köln werde in Absprache mit Löw wegen der "hohen Belastungssituation in der aktuellen Abstellungsperiode" die kommenden Tage zur Regeneration nutzen und individuell trainieren, teilten der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und der Klub am Montag mit.

"Ich habe mit Jonas Hector im Vorfeld ausführlich die Situation besprochen. Für die kommenden beiden wichtigen Länderspiele brauchen wir Spieler, die fit und bereit sind und alles geben können. Jonas hat mir gesagt, dass er sich derzeit nicht auf höchstem Level fühlt", sagte Löw.

Hector hatte wegen des frühen Saisonstarts in der 2. Liga nach der WM nur eine kurze Pause. Er hat bereits fünf Pflichtspiele absolviert.

Löw stehen damit für die Länderspiele gegen Weltmeister Frankreich am Donnerstag (20.45 Uhr/ZDF) in der neuen Nations League und drei Tage darauf in Sinsheim gegen Peru (20.45 Uhr/RTL) 22 Spieler zur Verfügung. Alle nahmen am Montagabend am ersten Training auf dem "Campus" des FC Bayern teil.

Löw besprach sich zu Beginn der Einheit zunächst mit einzelnen Spielern wie Antonio Rüdiger oder Timo Werner. Dann rief er seinen Stab und das gesamte Team zusammen und gab kurz Anweisungen für die folgenden Übungen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...