Grindel weist Kritik an Ticketpreisen und Anstoßzeiten zurück

Reinhard Grindel hat die Kritik an überhöhten Ticketpreisen und zu späten Anstoßzeiten bei Länderspielen erneut zurückgewiesen. "Die Kartenpreise sind schon vor der WM festgelegt worden. Wir haben immer für Gruppen Angebote. Wir haben immer für Jugendliche und Kinder Angebote", sagte der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Rande der Vergabe der Fritz-Walter-Medaille in Heidelberg.

Für 2019 äußerte Grindel den Wunsch an die Verwaltung, "dass wir uns sehr genau anschauen, wo sind attraktive Spiele, wo wir auch das Interesse unseres Schatzmeisters im Blick haben müssen. Aber wo vielleicht auch das ein oder andere Spiel ist, wo wir gerade für Familien gute Angebote machen können".

In Sachen Anstoßzeiten setzt der DFB-Boss auf die Mithilfe der übertragenden Sender. "Wir können nur darum bitten, mit den Anstoßzeiten weiter nach vorne zu gehen. Letztendlich entscheiden die Fernsehanstalten. Unsere Möglichkeiten sind da begrenzt. Uns sind da durch die UEFA und die Fernsehanstalten die Hände etwas gebunden", sagte Grindel.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...