Kein Rassismus, sondern "Chaos": Chinesischer Verband sperrt Profi

Der chinesische Fußballprofi Zhang Li vom Erstligisten Changchun Yatai ist vom nationalen Verband CFA für sechs Spiele gesperrt worden. Zudem muss Li eine Geldstrafe von umgerechnet rund 5340 Euro zahlen. Gleichzeitig sprach der Verband Li aber vom Vorwurf frei, er habe den ehemaligen Bundesligaspieler Demba Ba rassistisch beleidigt.

Die Strafe sei stattdessen ausgesprochen worden, weil Li im Spiel zwischen Yatai und Bas Klub Shanghai Shenhua "Chaos und negativen sozialen Einfluss" verursacht habe. Ba hatte nach dem Spiel beklagt, er sei von Li rassistisch beleidigt worden. Auf Twitter postete er später Anti-Rassismus-Nachrichten.

In einer Pressekonferenz nach dem Spiel hatte Shenhua-Trainer Wu Jingui bestätigt, dass "ein Yatai-Spieler eine beleidigende Sprache" gegenüber Ba verwendet habe. Die CFA leitete daraufhin Ermittlungen ein.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...