Nach Augenstich von Vertonghen: Keine bleibenden Schäden bei Firmino

Der brasilianische Fußball-Nationalspieler Roberto Firmino vom englischen Spitzenklub FC Liverpool ist beim Augenstich von Gegenspieler Jan Vertonghen im Premier-League-Duell bei Tottenham Hotspur (2:1) glimpflich davongekommen. "Es war nur ein Schreck. Meine Auge ist okay, mir geht es gut", schrieb der Angreifer bei Instagram.

Laut einer Mitteilung der Reds müsse Firmino "keine bleibenden Schäden" fürchten. Der belgische Nationalspieler Vertonghen hatte seinem Kontrahenten bei einem Zweikampf (70.) den linken Zeigefinger ins linke Auge gesteckt. Firmino musste daraufhin ausgewechselt werden.

Ob er für den Champions-League-Start am Dienstag gegen den französischen Meister Paris St. Germain mit Trainer Thomas Tuchel zur Verfügung steht, blieb offen. Firmino (26) reiste nach einem kurzen Aufenthalt im Krankenhaus getrennt von der Mannschaft zurück nach Liverpool.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...