Nach Benfica-Anzeige: Ermittlungen gegen Porto-Führung

Der Streit zwischen Portugals Fußball-Spitzenklubs FC Porto und Benfica Lissabon geht in die nächste Runde. Gegen die Führung von Meister Porto um Präsident Jorge Pinto da Costa hat die portugiesische Justiz nach eigenen Angaben auf Anzeige von Rekordchampion Benfica Ermittlungsverfahren wegen Verletzung des Postgeheimnisses eingeleitet. Die Porto-Funktionäre sind bereits am Freitagabend vernommen worden.

Hintergrund ist die im Vorjahr veröffentlichte E-Mail-Korrespondenz zwischen einem Benfica-Funktionär und einem Schiedsrichter. Thema des Schriftwechsels war die Beeinflussung von Spielen zugunsten Lissabons. Benfica vermutet hinter der Beschaffung und Veröffentlichung der Mails eine Revanche von Porto: Vor mehr als zehn Jahren soll Benfica Telefonate von da Costa an die Öffentlichkeit gespielt haben, durch die Portos Boss der Bestechung von Schiedsrichtern überführt worden war.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...