Nach Boykott: Montenegro stellt Nationaltrainer frei

Podgorica (dpa) - Montenegros Fußball-Verband hat sich von seinem Nationaltrainer Ljubisa Tumbakovic getrennt. Grund dafür war nach Angaben des Verbands die Weigerung des 66-jährigen Serben, sein Team einen Tag zuvor im EM-Qualifikationsspiel in Podgorica gegen den Kosovo zu betreuen.

Im EM-Spiel am 10. Juni in Tschechien wird die Mannschaft von Miodrag Djudovic und Dragoje Lekovic geführt, hieß es in der Mitteilung des Verbandes. Hinter Tumbakovics Boykott stecken politische Motive. Die Republik Kosovo hatte sich 2008 von Serbien für unabhängig erklärt. Zahlreiche Staaten haben das Land anerkannt. Serbien akzeptiert die Unabhängigkeit des Kosovos nicht. Die Beziehungen der beiden Staaten gelten als äußerst gespannt.

Außer Tumbakovic fehlten auch die ebenfalls aus Serbien stammenden Profis Filip Stojkovic und Mirko Ivanic im Team Montenegros. Der Verband vermutet, dass auf die beiden Spieler «Druck aus bestimmten Kreisen» ausgeübt worden sei. «Nicht-Sportliche Dinge» hätten über Fußball und Sport gesiegt. Die Partie gegen den Kosovo endete 1:1. Werder Bremens Stürmer Milot Rashica erzielte den Treffer für die Gäste.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...