Nach Rassismus-Eklat um Portos Marega: Nur 714 Euro Strafe

Guimarães (dpa) - Nach den rassistischen Beleidigungen gegen FC-Porto-Stürmer Moussa Marega beim Ligaspiel in Guimarães muss der gastgebende Club lediglich 714 Euro Strafe zahlen.

Dies hat der Fußballverband des Landes entschieden, der aber ein Disziplinarverfahren gegen den Verein Vitoria Guimarães eröffnen will, wie die Zeitung «Público» berichtete.

Bei der Partie hatte der aus Mali stammende Marega (28) Mitte Februar für Aufsehen gesorgt, als er die Affenlaute und Beleidigungen der Heimfans nicht tatenlos über sich ergehen ließ, sondern 20 Minuten vor Schluss entschlossen den Platz verließ. Zuvor hatte Marega in der 60. Minute das Siegtor zum 2:1 (1:0) für sein Team geschossen. «Ich habe mich wie ein Stück Scheiße gefühlt», sagte der Angreifer später.

In der portugiesischen Liga ist Maregas FC Porto Tabellenführer, durch den Sieg in Guimarães verkürzte der Club damals den Rückstand auf Erzrivale Benfica Lissabon. In der Europa League war das Team Ende Februar gegen Bayer Leverkusen ausgeschieden.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.