PSG verliert auch mit Neymar - Monaco ungeschlagen

Paris (dpa) - Champions-League-Finalist Paris Saint-Germain hat auch bei der Rückkehr seines Superstars Neymar eine Niederlage in der französischen Fußball-Meisterschaft erlitten - und den Brasilianer am Ende auch noch mit Rot verloren.

Der Titelverteidiger unterlag im Heimspiel im Parc des Princes Olympique Marseille mit 0:1 (0:1). Florian Thauvin erzielte in der 31. Minute den entscheidenden Treffer.

Drei Tage nach dem 0:1 beim RC Lens kassierte das Team des deutschen Trainers Thomas Tuchel damit die zweite Niederlage im zweiten Spiel. In der teils hitzigen Partie flogen in der Nachspielzeit neben Neymar auch Layvin Kurzawa und Leandro Paredes (alle Paris) sowie Dario Benedetto und Jordan Amavi (beide Marseille) mit Rot bzw. Gelb-Rot vom Platz. Am Mittwoch empfängt der französische Meister PSG den FC Metz zum Nachholspiel vom 1. Spieltag.

Neymar war erst am Freitag ins Training zurückgekehrt. Der französische Stürmer Kylian Mbappé hatte sich nach Angaben des nationalen Verbandes mit dem Coronavirus infiziert. Im Team von PSG hatte es zudem sechs weitere positiv getestete Spieler gegeben, deren Namen nicht genannt wurden. Von den Stammkräften fehlten auch am Sonntag noch Mbappé und Mauro Icardi, wohingegen neben Neymar auch Angel di Maria wieder auflief. Neymar hatte via Twitter seine Rückkehr ins Training bekanntgegeben und seinen Tweet mit dem Hashtag #CORONAOUT versehen. Französische Medien hatten zuvor berichtet, dass der Brasilianer sich mit dem Coronavirus infiziert hatte.

Unterdessen ist die AS Monaco auch nach drei Spieltagen der Ligue 1 ungeschlagen. Das Team des früheren Bayern-Trainers Niko Kovac gewann am Sonntag gegen den FC Nantes mit 2:1 (1:0) und hat ebenso sieben Punkte auf dem Konto wie Stade Rennes (4:2 bei Olympique Nimes) und OSC Lille (1:0 gegen den FC Metz). Der von Bayer Leverkusen verpflichtete Neuzugang Kevin Volland stand in der Startelf, blieb aber ohne Torerfolg und wurde in der 62. Minute ausgewechselt.

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.