Golf: Rose als vierter Engländer die Nummer eins der Welt

Justin Rose führt ab sofort die Weltrangliste an

Olympiasieger Justin Rose wird als vierter Engländer den Golf-Thron besteigen. Der frühere US-Open-Sieger musste sich bei der BMW Championship in Newtown Square/Pennsylvania zwar im Stechen am ersten Extra-Loch dem US-Profi Keegan Bradley geschlagen geben, die Play-off-Teilnahme aber reichte dem 38-Jährigen, um im kommenden Ranking Dustin Johnson (USA) von Platz eins zu verdrängen.

Vor Rose hatten erst drei Landsleute die Weltrangliste angeführt: Sir Nick Faldo, Lee Westwood und Luke Donald. "Das ist so wunderbar, ich bin außerordentlich stolz darauf", sagte Rose, als er erfuhr, dass das Erreichen des Stechens schon für die Übernahme der Spitzenposition reicht. Vor der mit 9,0 Millionen Dollar dotierten Veranstaltung war Rose die Nummer vier der Welt.

Das Turnier in Newtown Square konnte erst am Montag beendet werden, nachdem anhaltende Regenfälle den Platz im Aronimink Golf Club so durchweicht hatten, dass am Sonntag nicht gespielt werden konnte.

Der 14-malige Major-Gewinner Tiger Woods spielte zum Abschluss eine 65 und schob sich mit 263 Schlägen auf den sechsten Platz vor, gleichauf mit seinem US-Ryder-Cup-Kollegen Webb Simpson. Nach dem ersten Tag hatte Woods nach einer 62 in Führung gelegen, war dann aber zurückgefallen.

0Kommentare Kommentar schreiben