Greipel: Bei letztem Karriererennen keine Ambitionen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Münster (dpa) - Der deutsche Radsport-Sprinter André Greipel will es in seinem letzten Karriere-Rennen locker angehen lassen.

In einem von seinem Team Israel Start-Up und einem Sponsor veröffentlichten Interview sagte der 39-Jährige: «Für das Rennen habe ich keine Ambitionen. Wenn es einen Sprint gibt, werde ich natürlich versuchen, mich einzumischen und es zu versuchen, aber ich habe diesen Druck nicht mehr und möchte einfach mein letztes Rennen als Profi genießen.»

Greipel geht am 3. Oktober beim Münsterland Giro an den Start, danach wird er seine Karriere als Radprofi beenden. «Wenn Freunde, Familie und Unterstützer zu meinem letzten Rennen kommen wollen, können sie das», sagte der Sprint-Routinier mit dem Spitznamen «Gorilla». Es werde später sicher eine Feier geben. Greipel sagte, er sei froh, die Laufbahn in der Heimat und nicht beim zeitgleich stattfindenden Klassiker Paris-Roubaix zu beenden.

Das könnte Sie auch interessieren