Hainer: Frauenfußball im DFB stiefmütterlich behandelt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

München (dpa) - Bayern-Präsident Herbert Hainer macht sich dafür stark, den Frauenfußball aus dem DFB auszugliedern. Er rät aber davon ab, ihn unter dem Dach der Deutschen Fußball-Liga zu organisieren.

«Spontan gesagt glaube ich, dass auch das nicht die beste Lösung wäre. Der Fokus der DFL liegt auf dem Männerfußball», sagte der 67-Jährige im Interview der «Süddeutschen Zeitung».

Seine Präferenz sei es, «den Frauenfußball separat zu organisieren, in welcher Form auch immer. Darüber werden wir jetzt mit dem DFB reden. Wir haben unsere Hausaufgaben jedenfalls gemacht», fügte er hinzu. Der englische Verband habe vor zehn Jahren gesagt, er wolle den Frauenfußball fördern und habe ein Konzept geschrieben. «Heute spielen die Frauen dort vor 20.000 Zuschauern, die Topspiele kommen zur Primetime im Fernsehen», sagte Hainer.

Auch der FC Bayern mache sich Gedanken, wie er die Frauen-Mannschaft noch mehr in den Fokus rücken könne. «Generell erwarte ich mir in dieser Sparte viel mehr vom DFB. Da wird der Frauenfußball immer noch stiefmütterlich behandelt», unterstrich Hainer.

Das könnte Sie auch interessieren