Helmer über DFB-Elf: «Defensive nicht stabil genug»

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Herzogenaurach (dpa) - Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Thomas Helmer sieht bei der anstehenden EM die Abwehr als große Schwachstelle der deutschen Nationalmannschaft.

«Die Defensive ist nicht stabil genug», sagte der Europameister von 1996 in einem Interview von «Mannheimer Morgen» und «Heilbronner Stimme». Mit einer guten Einzelaktion könne «man vorne immer ein Tor schießen. Aber dann gilt es auch, hinten mal zu null zu spielen».

Der 56-Jährige kritisierte in dem Zusammenhang auch die Ausbildung der heutigen Spieler-Generation. Er habe «manchmal den Eindruck, dass den Spielern nicht mehr beigebracht wird, wie man richtig verteidigt. Es geht um Pressing, Gegenpressing, Umschaltspiel und Tempo, aber es gibt viel seltener nur noch den klassischen Zweikampf. Und das tut der gesamten Abwehr nicht gut», sagte Helmer.

30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €
Neu auf freiepresse.de