Hoeneß muss in Hoffenheim wohl um Trainerposten bangen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Sinsheim.

Sebastian Hoeneß muss nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" um seinen Trainerposten bei Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim bangen.

Der 40-Jährige wackle bei den Kraichgauern nach zuletzt neun sieglosen Spielen zum Bundesliga-Abschluss, schreibt das Blatt, ohne Details zum weiteren Prozess zu nennen. Demnach soll Sportchef Alexander Rosen die letzten drei Spiele abgewartet haben, um sich ein Urteil zu bilden. Diese gingen gegen Freiburg, Leverkusen und Gladbach mit insgesamt 13 Gegentoren verloren. Inhaltlich wollte sich der Club biher nicht zu dem Bericht äußern.

Noch Ende April hatte Rosen seinen Trainer demonstrativ gestärkt und Zweifel an dessen Arbeit ausgeräumt. "Sebastian ist ein cooler, ehrlicher Typ, kein Schaumschläger, ein starker Kommunikator und ein absoluter Fußballfachmann", hatte Rosen dem "Kicker" gesagt. Man arbeite vertrauensvoll zusammen und habe gemeinsame Ziele. Bei der vorläufigen Saisonanalyse Rosens in der vergangenen Woche waren eher die viele Verletzten und die durchwachsene Abwehr thematisiert worden, nicht aber der Trainer. Am Samstag verlor die TSG mit 1:5 in Gladbach. (dpa)