Kandidatenturnier zur Schach-WM: Caruana überrascht

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Jekaterinburg (dpa) - Der Amerikaner Fabiano Caruana hat bei der Wiederaufnahme des wegen der Corona-Pandemie fast 15 Monate lang unterbrochenen WM-Kandidatenturniers überrascht.

In einer sizilianischen Variante mit den weißen Steinen opferte er drei Bauern und einen Läufer, um Maxime Vachier-Lagrave unter Druck zu setzen. Der bislang in Führung liegende Franzose meisterte die Schwierigkeit zunächst und verteidigte sich lange zäh. Dann patzte er aber im Endspiel, in dem er nur noch einen Springer und Bauer gegen Caruanas Turm und Bauer hatte. Nach fast sechseinhalb Stunden Spiel gab Vachier-Lagrave auf.

Nach der achten von 14 Runden liegt nun der Russe Jan Nepomnjaschtschi, der gegen den Niederländer Anish Giri remis spielte, mit fünf Punkten allein vorn. Caruana und Vachier-Lagrave teilen sich den zweiten Platz.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.